Autor: DigiTRiP-Redaktion

0

Virtual Reality und digitale Zusammenarbeit für die Lehre in der Kunstgeschichte – ein Erfahrungsbericht am Beispiel der Doppelkapelle zu Bonn-Schwarzrheindorf

Das Medium Virtual Reality (VR) bietet vielzählige neue Möglichkeiten für die Lehre, auch und gerade in der Kunstgeschichte, wie Hanna Jacobs und Christian M. Stracke am Beispiel eines VR-Modells der hochmittelalterlichen Doppelkapelle im rechtsrheinischen Bonn-Schwarzrheindorf zeigen.

0

Interaktive Karten in der Geschichtswissenschaft: Welche Tools eignen sich für Studierende und Forschende?

Mit geographischen Visualisierungen lassen sich komplexe Datenlagen überblicken und Zusammenhänge darstellen, die in Tabellen nicht deutlich werden. Aber wie lassen sich solche Visualisierungen umsetzen und welche Tools existieren, die einen niedrigschwelligen Einstieg ermöglichen? Und können KI-Anwendungen bei diesem Einstieg helfen? Alexander Goebbels beschreibt in seinem Beitrag seine Erfahrungen im Umgang mit verschiedenen Tools und stellt ein Experiment vor, das auch für Personen ohne Programmierkenntnisse interessant sein könnte.

0

Ein neuer Schriftzug

Wie einige vielleicht schon bemerkt haben, erscheint DigiTRiP seit dem letzten Beitrag mit einem neuen Header. Der Schriftzug ist nicht ganz willkürlich gewählt, wie wir im Folgenden kurz zeigen wollen.

0

Zu Gast bei Forscherinnen und Forschern: Videokonferenzen im Seminarbetrieb

Vor Ausbruch der Pandemie habe ich an einer einzigen Videokonferenz teilgenommen, mit Kolleg*innen aus Glasgow. Ich fand das Format eher unangenehm. Seit Beginn der Pandemie hat sich das naturgemäß verändert. Nun integriere ich Videokonferenzen recht häufig ins Seminar. Und ich mache die Erfahrung, dass diese Begegnungen mit externen Gästen, die dank Videokonferenz unaufwändig zu organisieren sind, Diskussionsräume öffnen und Lernprozesse initiieren, die den eher geringen Aufwand mehr als rechtfertigen.

0

Digitale Diplomatik – Text Mining und Netzwerkanalyse mit iberischen Papsturkunden des 12. Jahrhunderts

In diesem Beitrag stellt Alina Ostrowski digitale Methoden aus dem Bereich des Text Mining und der Netzwerkanalyse vor, die im DFG-Projekt „Delegierte Gerichtsbarkeit auf der Iberischen Halbinsel im 12. Jahrhundert“ genutzt werden, um die Edition spanischer Papsturkunden mit Fallstudien zur Entwicklung der päpstlichen delegierten Gerichtsbarkeit zu verknüpfen. Sie geht auf Ziele des Projekts ein und diskutiert Herausforderungen, die mit dem Einsatz der digitalen Methoden verbunden sind.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search