Aus dem Schatten der „Vollpräsenz“

Foto von Dom Fou auf Unsplash


„Zur Universität vor Corona wird es sicher nicht mehr zurückgehen.“ Dieser Satz fiel spätestens mit Beginn des Jahres 2022 in so einigen Gremiensitzungen und etlichen Gesprächen mit Kolleg*innen. Bezogen war er auf Digitales in der Lehre. Denn – so der allgemeine Tenor – der Notfallmodus habe die digitalen Kompetenzen der meisten Lehrenden und Studierenden erheblich erweitert, dies belegten schließlich auch Erhebungen. Zudem ist der Ausbau wichtiger Infrastrukturen an den Hochschulen vorangetrieben worden. Kurzum: Ein Digitalisierungsschub habe stattgefunden.

Doch über zwei Jahre nach Beginn der Pandemie, nach der lang ersehnten, häufig verschobenen „Rückkehr in die Präsenz“ frage ich mich, ob dieser Digitalisierungsschub tatsächlich langfristig wirkt, wie der eingangs zitierte Satz suggeriert. Oder ist die bisweilen als Gewissheit vorgetragene Prognose über die Nachhaltigkeit der Digitalisierung nicht allzu leicht dahingesagt? Grund zur Reflexion geben vor allem die Entwicklungen im letzten Semester, das die Rückkehr in die Präsenz brachte. Warum dies so ist, will ich im Folgenden kurz ausführen.

Rettungsanker in der Krise und Schattengewächs in der Vollpräsenz?

Im Sommersemester 2022 war es endlich soweit: Die meisten Universitäten kündigten die Rückkehr zur, wie es vielerorts hieß, „Vollpräsenz“ an. Die Wortneuschöpfung lässt aufhorchen, denn das Wort „Präsenz“ schien nicht zu genügen, um das geplante Szenario zu beschreiben. Der Begriff der „Vollpräsenz“ sollte vermutlich den Unterschied zu den vorhergehenden Digital- und Hybridsemestern verdeutlichen und sandte zudem ein deutliches Signal an alle, wieder an die Universitäten als physische Orte zu kommen. Angesichts von Verunsicherungen und Zögerlichkeiten hatte der sprachliche Nachdruck der Vollpräsenz durchaus Sinn. Was aber bedeutete dies für digitale Lehrformate? Gerieten sie damit nicht in den Schatten?

Je länger die universitären Kontaktbeschränkungen fortgedauert hatten und die Gänge in den Instituten und Seminaren verwaist geblieben waren, desto mehr war auch der Unmut über den Rettungsanker „digitale Lehre“ gewachsen. Bereits eine frühe Umfrage des Stifterverbandes, die das erste Digitalsemester im Sommer 2020 evaluierte, gab trotz überwiegend positiver Resonanz für die digitale Lehre zu bedenken, dass Studierende ihre Lernerfahrung sehr viel niedriger als im Wintersemester (51% statt 85%) 1 bewertet hatten. Die Belastungen für Studierende schienen in dieser Studie zwar auf, aber erst ein Jahr später rückte mehr ins Bewusstsein, mit welchen Problemen die langanhaltende pandemiebedingte universitäre Abschottung vor allem für Lernende verbunden war.

Im Mittelpunkt der Kritik stand meist Lehre in Form von Aufzeichnungen und via Videokonferenz, was mitunter die allerorts zu hörende Bezeichnung der „zoom-fatigue“ auf den Punkt brachte. Die Pandemie kann also nicht ausschließlich als Katalysator der Digitalisierung gesehen werden, sondern bestärkte auch althergebrachte Vorbehalte. Ein kürzlich erschienener Beitrag der Zeitschrift „Forschung und Lehre2 macht dies deutlich. Darin findet sich ein Plädoyer für die „unbedingte Universität“ als Ort des sozialen Lernens, kritischen Dialogs und einer Wiege der pluralen Gesellschaft, die vor allem – so die Autor*innen – analog zu haben sei. Mit der Digitalisierung, die hier in erster Linie als Bereitstellung von Hochglanzlehrvideos verstanden wird, die die Studierenden zu bloßen Konsument*innen mache, sei ein solcher Hochschulbetrieb ernstlich in Gefahr.

Nun ließe sich aber einwenden, dass – der vollmundigen Ankündigung der „Vollpräsenz“ und der Kritik am Digitalen in der Lehre zum Trotz – die Praxis oft signifikant anders aussieht.  Nicht nur, dass der Universitätsbetrieb in den ersten Wochen, als die Infektionszahlen noch sehr hoch waren, vielerorts digital startete. Zunehmende Fälle von Quarantäne auf Seiten der Lehrenden wie Studierenden machten den Wechsel zur Online-Lehre während des gesamten Semesters zumindest zeitweise notwendig. Allerdings tauchten digitale oder hybride Formate auch von Anfang an im Lehrplan auf. Bei Einführungsseminaren und Tutorien gab es Online-Angebote als Ergänzung zur Präsenzlehre und auch im Fall von universitätsübergreifenden Lehrveranstaltungen, also dann, wenn räumliche Distanz zu überwinden war, bot sich die virtuelle Variante weiterhin besonders an.

Wunderbar, könnten alle meinen, die eine Digitalisierung der Hochschullehre verstetigt wissen wollen. Doch aufgrund des Primats der Präsenz, der „Vollpräsenz“, liefen digitale Angebote meist unter dem Radar, was Folgen für eine nachhaltige Implementierung hat. Denn anders als in den Pandemiesemestern waren die Regeln, wer und unter welchen Umständen ganz oder teilweise digitale Lehrformate anbot, weniger transparent. Die Logistik der hybriden bzw. digitalen Lehre musste nun von Dozent*innen und Student*innen selbst gemeistert werden. In Köln beispielsweise gab es das im Wintersemester 2021/22 sehr hilfreiche Angebot der unkompliziert buchbaren Laptoparbeitsplätze im Sommersemester 2022 nicht mehr.

Freilich sollen die Erfahrungen an einer Universität und an einer Fakultät nicht allzu schnell verallgemeinert werden. Auffällig ist jedoch, dass sich kaum Angaben finden lassen, welchen Platz das Digitale in der Sommersemester-Lehre hatte. Während fast jede Universität die Umstellung zur digitalen Lehre in der Pandemie mit Hilfe von Umfragen oder Gruppendiskussionen beobachtete, wissen wir sehr wenig über das Digitale in der Vollpräsenz. Dies ist umso bedauerlicher, als sich daraus wichtige Erkenntnisse über Chancen und Grenzen des Angebots gewinnen ließen. Denn im Sommer war das Digitale nicht mehr alternativlos. Die Evaluierung des Semesters hätte wichtige Anhaltspunkte über Bedarfe an digitaler Lehre jenseits der Krise und des Notstands geben können.

Erneute Aufmerksamkeit erfährt das Digitale in der Lehre nun in den Planungen für das kommende Wintersemester. Dies nicht nur, weil in den kühleren Monaten mit einem höheren Infektionsrisiko gerechnet wird, sondern auch angesichts der drohenden Energieengpässe aufgrund des russischen Krieges gegen die Ukraine. In etlichen Notfallplänen von Universitäten 3 spielt die Option der Online-Lehre eine herausgehobene Rolle. Wenngleich berechtigte Kritik nicht lange auf sich warten ließ und seither wenig von weiteren Notfallplänen zu hören ist, belegt es eine verbreitete Sicht auf das Digitale als Ausweichlösung.

Mehr als eine Krisenlösung

Digitales in der Lehre war, dies hat sich recht schnell gezeigt, mehr als ein Rettungsanker oder eine Ausweichoption. Eine der wichtigsten Erfahrungen in den letzten Semestern war, dass es in den verschiedenen Gesprächs- und Austauschrunden zur digitalen Lehre nicht nur um genuin Digitales ging, sondern ebenso viel um Grundfragen des Unterrichtens überhaupt: forschendes Lernen, inklusive und differenzierte Lehre oder den Übergang von Top-Down-Ansätzen zu selbstgesteuertem Lernen und wie man es anleiten kann.

Freilich ist ein kritischer Blick notwendig und sollte keinesfalls gescheut werden. Doch für eine konstruktive Reflexion gilt es, genau hinzuschauen, wobei mir ein Punkt besonders wichtig ist, der zu dem zurückführt, was Dominik Waßenhoven bereits angemerkt hat: Digitales in der Lehre ist vielfältig und die Kritik daran richtet sich meist gegen ganz spezifische Anwendungen und Szenarien, ohne das immer transparent zu machen. Um ein Beispiel zu geben: Digitale Lehre kann nicht pauschal als weniger interaktiv und diskursiv gelten. Digitale Whiteboards werden häufig sehr rege von Teilnehmer*innen verwendet, erlauben den Input von mehr als einer Person gleichzeitig und sprechen oft eine andere Gruppe an als diejenigen, die sich akustisch zu Wort melden. Für eine differenzierte Lehre sind sie ein wichtiger Baustein. Auch die von den bereits zitierten Kolleg*innen in der Zeitschrift „Forschung & Lehre“ kritisch betrachteten Videoaufzeichnungen sind nicht per se als Frontalunterricht zu verstehen. Im Einklang mit Blended-Learning-Szenarien nutzen viele Dozent*innen diese als Input, dem ein Austausch in Chats, auf Whiteboards oder in Diskussions- und Rückfragerunden folgt.

Kurzum: Eine Rückkehr zum volldigitalen Unibetrieb wird kaum einer wollen und uns hoffentlich erspart bleiben. Als Mitunterzeichnerin des offenen Briefes für die Rückkehr zur Präsenzlehre 2020 schätze ich ausschließlich digitale Lehre heute wie damals als problematisch ein. Doch ebenso wie ich mir damals gewünscht hätte, dass neben der Online-Lehre mehr Wege gesucht worden wären, um Präsenz unter den Bedingungen der Pandemie in kleinem Rahmen zu ermöglichen, hoffe ich heute, dass das Digitale dauerhaft in die Universitätslehre integriert wird. Dies ist kein Digitalisierungszwang, denn jede*r, die*der auf digitale Elemente weitestgehend verzichten will, kann dies tun. Umgekehrt liegt der Fall anders:  Vieles, was mit der digitalen Lehre zu tun hat, können wir als Dozent*innen in einem System mit Freiheit der Lehre zwar schon jetzt selbst entscheiden und verwirklichen. Doch für manche Fragen reichen keine Insellösungen, auch wenn diese Inseln in Zeiten der Pandemie gewachsen sind. Was wir brauchen, sind übergreifende Absprachen und Regelungen für diejenigen, die Präsenz durch asynchrone Lehrelemente teils ersetzen oder synchron hybride bzw. digitale Sitzungen abhalten wollen. Ob es nun um Räume für die Teilnahme an Online-Sitzungen geht, um die Verlängerung bzw. den Neuerwerb von Software-Lizenzen oder aber um Grundsätze, wer wann und in welchem Umfang digitale Formate anbieten darf, all diese Fragen und Voraussetzungen können und sollten Lehrende nicht für sich und schon gar nicht im stillen Kämmerlein klären. Überdies gilt für alle Lehrenden, dass sie die Bedeutung digitaler Anwendungen im Forschungs- und Erkenntnisprozesses, auf die alle zurückgreifen, reflektieren. Dies ist ein Erfordernis guter wissenschaftlicher Praxis.

Bevor wir entscheiden, wo es hingehen kann und was es dabei zu bedenken gibt, braucht es einen möglichst breiten Austausch über Möglichkeiten und Grenzen. Der Blog „DigiTRiP“ soll unter anderem dafür Raum bieten.

Nicole Kramer ist Juniorprofessorin für europäische Zeitgeschichte an der Universität zu Köln und Co-Leiterin der Arbeitsstelle Digitales in Lehre und Forschung am Historischen Institut [nicole.kramer@uni-koeln.de]

  1. Mathias Winde et al.: Hochschulen, Corona und jetzt? (Future Skills Diskussionspapier 4), Essen 2020. []
  2. Jürgen Neyer/Jessica Kurz: Die unbedingte Universität in der Digitalisierung, in: Forscchung & Lehre, 8.8.2022. []
  3. Claudia Krapp/DPA: Hochschulen bereiten sich auf Energieengpass vor, in: Forschung & Lehre, 20.7.2022. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search