Was bedeutet »Digitales« in der (geschichtswissenschaftlichen) Lehre?


Im Zuge der Corona-Pandemie war es im Frühjahr 2020 kurzfristig nötig, auf Online-Distanzlehre umzustellen, und in diesem Zusammenhang haben viele Hochschuldozent*innen digitale Methoden kennengelernt oder ihre Kenntnisse zur digitalen Lehre erweitert. (Der Autor schließt sich hier ausdrücklich mit ein.) Gleichzeitig gab es von Anfang an immer auch mahnende Stimmen, die darauf hinwiesen, dass man nicht die Lehre in Präsenz über Bord werfen dürfe.1 Diese Forderung nach Präsenz ließ sich auch während der folgenden Semester, die zu großen Teilen oder gar vollständig digital stattfanden, immer wieder vernehmen. Dabei wird – wie mir scheint – häufig ein Gegensatz zwischen »digital« bzw. »online« einerseits und »in Präsenz« oder »analog« andererseits aufgemacht. Die Verbindung und Verschränkung beider Formate wurde dagegen seltener diskutiert oder thematisiert.2 Darum soll es hier gehen – also in diesem Beitrag, vor allem aber auch im Blog DigiTRiP: Was spricht dafür, Digitales in der Präsenzlehre zu verankern? Wie lässt sich das konkret umsetzen? Welche Elemente der Online-Lehre sollten auch über die Pandemie hinaus beibehalten werden? Wie kann die Präsenzlehre durch Digitales gewinnen? Wie lässt sich beides sinnvoll miteinander verschränken? Welche konkreten Erfahrungen haben unterschiedliche Akteure – sowohl Dozent*innen als auch Studierende – in den Geschichtswissenschaften und angrenzender Gebiete gemacht?3

Ich will und kann das Thema hier natürlich nicht umfassend behandeln. Es geht mir auch nicht darum, allgemeingültige Thesen aufzustellen oder ein Fazit zu ziehen. Stattdessen will ich Überlegungen und Erkenntnisse aus meiner eigenen Praxis und aus Gesprächen mit anderen Dozent*innen teilen, um Denkanstöße zu geben und zur Diskussion einzuladen.

Rückblick: Meine Lehre in den letzten Semestern

In den vergangenen Semestern habe ich an der Universität zu Köln in unterschiedlichen Konstellationen gelehrt. Im ersten »Corona-Semester«, also dem Sommersemester 2020, wurde die Lehre vollständig online abgehalten, wobei meine Kolleg*innen der Mittelalterlichen Geschichte und ich für die Propädeutik in den Einführungsseminaren – also Methoden und Techniken geschichtswissenschaftlichen Arbeitens, aber auch die Einführung in einige Grundwissenschaften – Screencasts und weitere digitale Lehrmaterialien erstellt haben, die für eine asynchrone Nutzung vorgesehen waren. Jede*r Student*in konnte also in einem vorgegebenen Rahmen im eigenen Tempo bzw. zu einer selbstbestimmten Zeit die Videos und Lehreinheiten konsumieren und eigens entwickelte Übungen absolvieren. Den restlichen Teil meiner Einführungsseminare (also zwei der vier Semesterwochenstunden) habe ich überwiegend synchron mit Zoom abgehalten. Die gemeinsam erarbeitete digitale Propädeutik ist in den folgenden Semestern erneut zum Einsatz gekommen – und zwar auch im Wintersemester 2021/22, in dem erstmals wieder Präsenzveranstaltungen durchgeführt wurden. Bei den vierstündigen Einführungsseminaren habe ich in diesem Semester also die Hälfte der Zeit in Präsenz abgehalten, während die andere Hälfte in asynchroner Distanzlehre online absolviert wurde. Allerdings haben die steigenden Infektionszahlen im Dezember und Januar dazu geführt, dass ich in Absprache mit den Studierenden erneut zu einer vollständigen Online-Lehre übergegangen bin. Diese Entscheidung wurden von den Studierenden einerseits sehr bedauert, weil sie die persönlichen Begegnungen im Seminarraum und auf dem Campus als sehr wichtig ansahen, andererseits aber überwogen die Gefahren einer Ansteckung, insbesondere auf dem (teils langen) Weg zur Uni im öffentlichen Nah- und Regionalverkehr.

Wie wichtig die persönliche Begegnung gerade auch der Studierenden untereinander für den Lernerfolg und die Motivation ist, habe ich im selben Semester auch in einem Aufbauseminar (für fortgeschrittene Bachelorstudierende) erlebt, das vollständig online abgehalten wurde. Die Seminarsitzungen in Zoom waren sehr lebhaft und die Gruppe sehr diskussionsfreudig, aber als ein Höhepunkt des Seminars wurde von vielen eine Exkursion mit Besichtigung einer Kirche angesehen, die wir im November 2021 durchführen konnten. Einige Studierende haben bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal überhaupt Kommiliton*innen persönlich getroffen.

Das Sommersemester 2022 fand in Köln dann fast vollständig in Präsenz statt, nur einige Seminare wurden online abgehalten. Eines dieser Online-Einführungsseminare habe ich durchgeführt, und da ich gleichzeitig ein Einführungsseminar in Präsenz angeboten habe, konnte ich einige digitale Elemente sowohl im Seminarraum als auch in der Online-Lehre ausprobieren und vergleichen. Dabei hat sich für mich herausgestellt, dass beispielsweise digitale Whiteboards (in unserem Fall Mural) für manche Aufgaben auch in Präsenz besser geeignet sind als ein analoges Whiteboard oder die Tafel. Ein Grund dafür ist, dass man digitale Whiteboards später immer wieder ansehen und weiterbearbeiten kann. Voraussetzung für den Einsatz digitaler Anwendungen in der Präsenzlehre ist natürlich, dass die Studierenden Laptops oder Tablets mitbringen, sofern sie nicht von der Uni zur Verfügung gestellt werden können. Bei der Planung und Durchführung solcher Seminareinheiten sollten Dozent*innen daher immer im Blick haben, ob alle Studierenden über eine ausreichende elektronische Ausstattung verfügen – gegebenenfalls sollten Alternativen eingeplant oder einzelne Geräte leihweise bereitgestellt werden.

Einblick: »Digitales in der Lehre« – einige Überlegungen

Bevor ich weitergehende Überlegungen anstelle, ist es wichtig, Begrifflichkeiten zu klären, denn was heißt eigentlich »digitale Lehre«? In der Hochschullehre sind digitale Elemente schon seit langer Zeit etabliert – etwa E-Mails und Lernplattformen wie Moodle und ILIAS. Der Ausdruck »digitale Lehre« beschreibt aber eine Nutzung digitaler Elemente im Lehrveranstaltungskontext, die über die organisatorische Begleitung hinausgeht.4 Problematisch ist an diesem Begriff, dass er vor allem die rein digitale Lehre suggeriert, sei es nun synchron in Videokonferenzen oder asynchron in Online-Tutorien oder ganzen Online-Kursen wie etwa MOOCs (Massive Open Online Courses). Bei dem Ausdruck »digitale Lehre« besteht also die Gefahr, dass man ihn auf Online-Lehre verkürzt und dabei das Nachdenken über den Nutzen digitaler Elemente in der Lehre und die Vermittlung digitaler Kompetenzen vernachlässigt. Er konzentriert den Blick sozusagen auf das Digitale und schränkt ihn damit ein.

»Digitales Lehren« ist eine interessante Alternative, weil »Digitales« hier sowohl substantivisch als auch adjektivisch verstanden werden kann. Mit »digitalem Lehren« kann man also »digitale Lehre« im oben skizzierten Sinn verstehen, während »Digitales Lehren« gleichzeitig die Vermittlung digitaler Kompetenzen berücksichtigt. Abgesehen von der Schwierigkeit, den Gebrauch jeweils zu unterscheiden oder die Doppeldeutigkeit in jedem Fall nachzuvollziehen, führt die Nähe zum Begriff »digitale Lehre« dazu, dass die meisten eher Online-Lehre assoziieren dürften.

Eine weitere Alternative ist »digital gestützte Lehre«,5 die sowohl die Verwendung einzelner Tools in der Lehre (und letztlich auch die Begleitung mit Lernplattformen) beschreibt, aber auch synchrone Online-Lehre umfasst, die ja auch digitale Unterstützung in Form von Videokonferenz-Software benötigt. Der Fokus liegt bei dieser Formulierung aber auf der unterstützenden Leistung digitaler Tools und weniger auf der Vermittlung digitaler Kompetenzen.

Wir haben uns in der Kölner Arbeitsstelle Digitales in Lehre und Forschung daher bewusst für die Formulierung »Digitales in der Lehre« entschieden, weil damit beides ausgedrückt ist: zum einen die Anwendung digitaler Tools und Hilfsmittel, zum anderen aber auch das Reflektieren über Digitales sowie die Vermittlung digitaler Kompetenzen. Gleichzeitig schließt der Begriff auch synchrone und asynchrone Distanzlehre ein, die über Videokonferenzsysteme sowie mit Hilfe von Lernplattformen realisiert wird.

Implizit habe ich in dieser Begriffsklärung bereits unterschiedliche Bereiche oder Felder unterschieden, in denen Digitales in der Lehre eine Rolle spielt. Zur Verdeutlichung will ich diese Felder einzeln benennen:

  • Die Nutzung digitaler Hilfsmittel für die Vermittlung und Aneignung von Wissen und Fachkenntnissen.
  • Die Vermittlung und Aneignung digitaler Kompetenzen.6
  • Die Reflexion über die Rolle des Digitalen in der wissenschaftlichen Arbeit.
  • Die Reflexion darüber, wie »Digitales« in der Lehre eingesetzt wird.

Zusätzlich halte ich noch einen weiteren Bereich für relevant, der die aktive Beteiligung der Studierenden stärker einfordert:

  • Die Erstellung digitaler Produkte im Rahmen von Lehrveranstaltungen – damit können einerseits elaborierte Produkte wie Screencasts oder Podcasts gemeint sein, andererseits aber auch niederschwellige Produkte wie Präsentationen oder Blog-Beiträge.

Natürlich sind diese Bereiche nicht strikt voneinander getrennt zu betrachten, sondern sind im Gegenteil eng miteinander verzahnt: Das Herstellen digitaler Produkte ist nicht möglich ohne digitale Hilfsmittel, gleichzeitig eignet man sich dabei in der Regel digitale Kompetenzen an oder baut sie aus – was als eines der Lernziele auch intendiert sein kann. Es ist dabei wichtig, sich im Fach darüber zu verständigen, welche digitalen Kompetenzen relevant und notwendig sind, aber auch, welche didaktischen Konzepte sich zu ihrer Vermittlung eignen. Das ist kein einmaliger Diskussionsvorgang, der zu einem abgeschlossenen Konzept führt, sondern ein dynamischer Prozess, der immer wieder durchlaufen werden muss, weil auch die digitalen Hilfsmittel, Produkte und Kompetenzen selbst sich stets weiterentwickeln.

Bei dieser fachbezogenen Verständigung müssen zwei Blickrichtungen berücksichtigt werden: einerseits der Blick auf die Studierenden, auf ihre Bedürfnisse und die intendierten Lernziele, andererseits auf die Lehrenden, auf ihre Fähigkeiten, Stärken und Schwächen und nicht zuletzt auch auf ihre Forschungsschwerpunkte, aus denen sich die Lehre idealerweise speist. Im besten Fall gelangt man zu einem ausgewogenen Lehrprogramm, das auf der Grundlage der Kompetenzen des Lehrkörpers ruht und die Vermittlung digitaler Kompetenzen mit den übrigen Lernzielen des Fachs verschränkt.

Ausblick: Wie soll es weitergehen?

Idealerweise sollten Lehrveranstaltungen auf die drei folgenden Punkte hin abgeklopft werden – im besten Fall geschieht das studiengangsweit, jede*r Dozent*in kann (und sollte) das aber auch im Vorfeld einzelner Veranstaltungen reflektieren:

  1. Was sollen die Studierenden lernen? Welche (digitalen) Kompetenzen sollen vermittelt werden?
  2. Wie lassen sich die Lernziele (nicht nur, aber auch bezogen auf digitale Kompetenzen) erreichen? Welche digitalen Anwendungen und Szenarien sind dafür erfolgversprechend oder erprobt?
  3. Benötigen die Dozent*innen (bzw. benötige ich als Dozent*in) Hilfestellungen oder Hilfsmittel (z.B. Schulungen), um die Studierenden bei diesem Prozess zu unterstützen?

Denn letztlich kann es nicht darum gehen, das Digitale in der Lehre um seiner selbst willen zu fördern und zu fordern. Die Dozent*innen bestimmen schließlich die Wahl der – digitalen und analogen – Methoden, um die Lehrinhalte bestmöglich zu vermitteln und die Lernziele zu erreichen. Dabei sollte man vermeiden, »digital« und »analog« als Gegensatzpaare zu verstehen oder Distanz- und Präsenzlehre gegeneinander auszuspielen. Stattdessen wäre es wünschenswert, einen integrativen Ansatz zu verfolgen, der im Idealfall sowohl die Fachkompetenzen als auch die digitalen Fähigkeiten der Studierenden fördert und ausbaut.

Dominik Waßenhoven lehrt Mittelalterlichen Geschichte an der Universität zu Köln und ist dort Co-Leiter der Arbeitsstelle Digitales in Lehre und Forschung am Historischen Institut [dominik.wassenhoven@uni-koeln.de@domwasz]

  1. So wurde Anfang Juni 2020 ein offener Brief »Zur Verteidigung der Präsenzlehre« veröffentlicht, der von mehr als 2000 überwiegend geisteswissenschaftlichen Professor*innen und Dozent*innen erstunterzeichnet wurde. Siehe dazu den Beitrag »2.000 Professorinnen und Dozenten fordern Rückkehr zur Präsenzlehre« in ZEIT Online vom 8. Juni 2020 (zuletzt besucht am 2.9.2022). Der offene Brief selbst ist über die Wayback Machine zu finden – spätestens seit dem 1. März 2021 heißt es, die Seite sei in Bearbeitung. []
  2. Das Thema ist natürlich nicht erst durch die Corona-Krise entstanden und wurde auch schon vorher diskutiert; siehe z.B. Julia Bruch und Ursula Gießmann: Digitale Lehre in der Geschichtswissenschaft (Kleine Reihe Hochschuldidaktik Geschichte), Schwalbach 2017. Vgl. auch die »Empfehlungen zur Digitalisierung in Lehre und Studium«, die der Wissenschaftsrat am 8. Juli 2022 veröffentlicht hat; Drucksache 9848-22, DOI: 10.57674/sg3e-wm53. []
  3. Neben der Lehre wird es bei DigiTRiP auch um Digitales in der geschichtswissenschaftlichen Forschung gehen. []
  4. Vgl. zu diesem und weiteren Begriffen wie E-Learning, E-Teaching, Blended Learning, Lehre 4.0, Distant Learning etc. den kurzen Überblick von Bruch/Gießmann: Digitale Lehre, S. 15–17. Hilfreich ist auch die Begriffsübersicht in den bereits genannten Empfehlungen des Wissenschaftsrats, S. 27–32; hier kommen digitale Lehre, Blended Learning, Flipped Classroom, hybride Formate und anderes zur Sprache. []
  5. Es finden sich auch ähnliche Begriffe wie »digitale unterstützte Lehre« oder »digital begleitete Lehre«. []
  6. Diese Kompetenzen können sehr vielfältig sein, so etwa »Data Literacy« als Fähigkeit, Daten auf kritische Art und Weise zu sammeln, zu managen, zu bewerten und anzuwenden, »Digital Literacy«, verstanden als kompetenter Umgang mit digitalen Werkzeugen und Technologien, oder »Digital Responsibility« als verantwortungsbewusste und wertebasierte kritische Reflexion der Bedingungen und der Auswirkungen des eigenen digitalen Handelns. Die Beschreibungen stammen aus dem »Arbeitspapier Digitale Bildung« der Universität zu Köln vom Juni 2021 (zuletzt abgerufen am 2.9.2022). []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search