Social Media-Imitationen in Museen. Ein neues Vermittlungsformat

Für eine niedrigschwellige Vermittlung setzen Museen auf die unterschiedlichsten Formate. Digitale Medien spielen dabei schon seit vielen Jahren eine große Rolle und die stetige technische Entwicklung bringt dabei neue Formate zum Vorschein. Imitationen von Social Media-Plattformen sind darunter ein neues Phänomen, das ich im Rahmen meiner Masterarbeit untersucht habe.

Inmitten der vielfältigen Freizeitangebote von Events, Kulturinstitutionen sowie Streaming-Anbietern müssen sich Museen behaupten und Angebote schaffen, die zu einem Museumsbesuch motivieren. Da manchmal die Konkurrenz schlichtweg im Handy und den darauf installierten Social Media-Anwendungen zu suchen ist, liegt es nahe, die Nutzer*innen genau dort anzusprechen. Daher erfreuen sich Social Media-Formate insbesondere im Rahmen der musealen Außenpräsentation großer Beliebtheit. Doch warum dort aufhören? Kann der Reiz der sozialen Medien nicht auch für Ausstellungskontexte genutzt werden? Das scheinen sich zumindest einige Museen bei der Konzeption ihrer Vermittlungsangebote gedacht zu haben.

Digitale Medien sind in Ausstellungen längst angekommen und fester Bestandteil der Präsentationen. Erklärvideos unterschiedlicher Formen und Länge, über digital aufbereitete und zum Teil interaktiv nutzbare Karten, Spiel- oder Quizstationen bis hin zu museumseigenen Apps, die ergänzend durch die Ausstellung führen – die Bandbreite ist groß. Sie werden meist unterstützend zu den analogen Vermittlungsmedien wie Wand- und Objekttexte und (Schau-)Bildern eingesetzt. Die Realisierungen der analogen wie digitalen Angebote unterscheiden sich je nach Anforderungen der spezifischen Ausstellung – ausschlaggebend sind dabei Rahmenbedingungen wie finanzielle, personelle und räumliche Ressourcen sowie die inhaltliche Ausrichtung der Ausstellung. Jedes Vermittlungsangebot hat dabei aber üblicherweise das Ziel, die Besucher*innen bzw. Nutzer*innen der Angebote auf unterhaltsame Weise zu einer Auseinandersetzung mit der Thematik zu animieren.

Ein neues Phänomen, das genau an diese Anforderungen anknüpft, hat in den letzten Jahren vereinzelt Einzug in die deutsche Museumslandschaft gehalten. Es orientiert sich formal und gestalterisch an gängigen Social Media-Plattformen, um auf humoristische und alltagsnahe Art und Weise Ausstellungsinhalte zu vermitteln bzw. zu ergänzen. Dabei werden jedoch nicht die eigentlichen Plattformen bespielt, sondern institutionseigene Zugänge wie die Museumswebsite oder -app genutzt. Dies bietet für die Museen den Vorteil, das Layout sowie die Beiträge frei nach ihren Anforderungen zu gestalten und zugleich den Bezug zu den gängigen Social Media-Plattformen beizubehalten. Des Weiteren entfällt der Mehraufwand, die Reaktionen der User*innen, die bei einer Nutzung der eigentlichen Plattformen anfallen würden, moderieren zu müssen.1 Die mediale Eigenlogik der Plattformen wird imitiert, sodass die Handlungsmöglichkeiten der eigentlichen sozialen Medien nicht Teil der Vermittlungsangebote sind. Im Rahmen meiner Masterarbeit habe ich dazu den Begriff der Social Media-Imitationen eingeführt, um die ausschlaggebende gestalterische Nähe zu den jeweiligen Plattformen zu verdeutlichen und gleichzeitig die von den Anwendungen unabhängige Umsetzung hervorzuheben. Die Einführung eines neuen Begriffs war notwendig, da diese Form der digitalen Vermittlung bisher keinen Widerhall in der Forschung gefunden hat. Dies liegt wohl zum einen in der Neuartigkeit des Phänomens wie auch der aktuell nur vereinzelten Umsetzung in Ausstellungen begründet.2

#Lancelhot – zur Gestaltung von Social Media-Imitationen

Was macht diese noch neuen Formate aus? Social Media-Imitationen können sich an unterschiedlichen Social Media-Plattformen, die verschiedene Funktionsweisen und Zielsetzungen haben, orientieren. Die bisher identifizierten Formate sind Imitationen von WhatsApp-Chats, eine inszenierte Twitterwall3 sowie fiktive Dating-Profile. Damit sind die Formate unterschiedlichen Möglichkeiten der Erzählformen und Narrativen untergeordnet. Dennoch weisen sie hinsichtlich ihrer Medialität und formalen Gestaltung wesentliche Gemeinsamkeiten auf, die sie als neues Phänomen musealer Vermittlungsmethoden auszeichnen. Die erste Gemeinsamkeit der Formate liegt in der thematischen Einbettung in die jeweilige Ausstellung vor. Dabei kann die Umsetzung als direkte Anbindung innerhalb der Ausstellungsräume erfolgen oder als Zusatzangebot für interessierte Nutzer*innen auf der Website oder App des Museums etwa in Form eines Digitorials vorhanden sein. Ausschlaggebendes Merkmal der Social Media-Imitationen ist, dass die Angebote somit nicht auf den Social Media-Plattformen selbst zu finden sind, sondern ausgewählte Aspekte übernommen und in die museumseigenen digitalen Angebote eingebettet werden. Die Bandbreite reicht hier von dem Einsatz als eigenes Ausstellungelement über die Implementierung in der museumseigenen App mit optischen Hinweisen innerhalb der Ausstellung bis zu einem Digitorial, das lediglich durch Postkarten an der Museumskasse beworben wird. Trotz der unterschiedlichen Intensität der Anbindung an die Ausstellungen vereint die Social Media-Imitationen deren Funktion als ergänzendes Vermittlungsangebot. Sie sind inhaltlich eingebettet durch Texte, entweder innerhalb der Ausstellung oder auf der Website, und werden so kontextualisiert.

Ihre Funktion liegt augenscheinlich darin, einen niederschwelligen Zugang zu komplexen Themen und zeitgleich einen gewissen Unterhaltungsfaktor zu bieten. Dafür setzen die Social Media-Imitationen auf eine Anbindung an die Lebensrealität der Nutzer*innen. Die Medialität der Angebote spielt dabei eine maßgebliche Rolle. Es kann davon ausgegangen werden, dass den meisten Nutzer*innen Social Media-Plattformen aus ihrem Alltag bekannt sind. Die Social Media-Imitationen adaptieren den Look und die inhaltliche Gestaltung der eigentlichen Plattformen und orientieren sich so an modernen Lese-, Seh- und Kommunikationsgewohnheiten. Somit wird suggeriert, dass historische Persönlichkeiten wie Friedrich I. Barbarossa oder Kaiser Maximilian I. mit ihren Meinungen und Äußerungen auf Social Media vertreten sind. Die Inhalte werden so inszeniert, dass sie eine (anachronistische) Authentizität vermitteln sollen.

Der Eindruck der Authentizität wird durch die optische Gestaltung der Formate verstärkt, die die Anlehnung an die Social Media-Plattformen verdeutlicht. Es ist den Nutzer*innen der Angebote zwar nicht möglich zu partizipieren, indem sie beispielsweise eigene Nachrichten in die WhatsApp-Chats oder die Twitterwall beitragen oder in Kontakt mit den Personen hinter den Dating-Profilen treten können. Vielmehr handelt es sich bei den Social Media-Imitationen um fertiggestellte, nicht manipulierbare Angebote, die zum Großteil für den passiven Konsum bereitgestellt werden. Dennoch ist die Identifizierung der als Vorbild dienenden Social Media-Plattformen für die Nutzer*innen aufgrund der optischen und funktionellen Anlehnung an die Originale möglich. Bei der Imitation von WhatsApp-Chats, wie sie für das Digitorial zur Ausstellung Barbarossa. Die Kunst der Herrschaft des LWL-Museums für Kunst und Kultur konzipiert wurden, finden die Nutzer*innen ein sehr ähnliches Layout vor, wenn nach und nach die Instant-Messages auf dem Bildschirm des animierten Handys erscheinen. Auch die Twitterwall in der Umsetzung eines kurzen Videos im Loop folgt im Aufbau der grundlegenden Struktur des Vorbilds. Dabei wurden gestalterische Änderungen vorgenommen, die auf das Thema der Ausstellung abgestimmt sind. Social Media-Imitationen wissen also die Optik von Social Media-Plattformen zu übernehmen und für ihre Zwecke anzupassen.

Die Annäherung an die Lebensgewohnheiten der Nutzer*innen inkludiert eine Annäherung an ihre Kommunikations- und Sprechgewohnheiten. Social Media-Formate allgemein sind in ihrem Sprachstil trotz der Schriftlichkeit sehr nah an mündlicher Kommunikation. Bei den Social Media-Imitationen findet das auf unterschiedliche Weise Aufnahme. Zum einen wird dies durch informelle Sprache umgesetzt. Übertreibungen und Überzeichnungen sind in allen untersuchten Formaten verwendet worden und stellen ein humoristisches Element dar. Social Media-spezifisch nutzen zudem alle Formate Hashtags. Hashtags dienen der Untermalung einer Aussage bzw. dem Herausstellen von Eigenschaften, oftmals ebenfalls als humoristisches Element. In der Dating App-Imitation kommen beispielsweise vermehrt Wortspiele bei der Nutzung von Hashtags zum Einsatz, wie „#Lancelhot“ im Dating-Profil Maximilians I. Auch popkulturelle Referenzen finden Einzug in die Social Media-Imitationen, die dadurch historische Sachverhalte in moderne Sprache übersetzen, um einen humoristischen und leicht verständlichen Zugang zu den Themen zu ermöglichen. Trotz des verwendeten Humors und der fiktiven Darstellungen basieren die Angebote auf wissenschaftlicher Grundlage. Neben herangezogener Fachliteratur und Quellen waren die wissenschaftlichen Ausstellungsteams direkt bei der Erstellung der Inhalte beteiligt oder zumindest beratend tätig. Was als niedrigschwellige und unterhaltsame digitale Anwendung erscheint, ist somit dennoch ein fachwissenschaftlich aufgearbeitetes Vermittlungsangebot, das sich am Bildungsauftrag der Museen orientiert.

Vor- und Nachteile – der schmale Grat zwischen willkommener und problematischer Vereinfachung

Das Potenzial der Social Media-Imitationen ist im Zuge der gemeinsamen Merkmale der Formate bereits angeklungen. Die Orientierung an modernen Lese-, Seh- und Kommunikationsgewohnheiten durch die Social Media-Imitationen ermöglicht eine niedrigschwellige, zeitgemäße Narration. Ergänzend zu den klassischen Wandtexten in Ausstellungen bieten digitale Vermittlungsangebote, die sich abseits akademischer Texte bewegen, allgemein eine abwechslungsreiche Möglichkeit der Auseinandersetzung mit den Ausstellungsthemen. Dies ist insbesondere wichtig, um durch neue Impulse einer Ermüdung der Besucher*innen vorzubeugen. Des Weiteren ergibt sich durch die Gestaltung die Ansprache eines breiteren Publikums. Die Besonderheit bei den Social Media-Imitationen ist dabei ihr Gegenwartsbezug. Insbesondere durch das genutzte Format ermöglichen die Social Media-Imitationen den Besucher*innen ein Wiedererkennen der digitalen Anwendungen, die sie vermutlich selbst im Alltag nutzen. Dadurch können leichter Verknüpfungen hergestellt und auch historische Themen, mit denen die Nutzer*innen ansonsten weniger Berührungspunkte haben, eingeordnet werden. Auch die sprachliche Gestaltung der Angebote ist dafür ausschlaggebend. Die humoristische Aufarbeitung der Formate lockert inmitten anspruchsvollerer Texte nicht nur auf, sondern die darin enthaltenen popkulturellen Referenzen stellen einen lebensweltlichen Bezug her. Wenn im Dating-Profil von Maximilian I. davon die Rede ist, er sei ein „erfolgreicher Polit-Influencer“ und man könne über einen Link bei der Bestellung seiner „Autobiographie Theuerdank“ Geld sparen, vereint diese Anspielung den modernen Beruf der Influencer*innen mit dem historischen Sachverhalt von Maximilians Gedächtnis-Projekt. Das genannte Werk war als Exponat in der Ausstellung zu finden, sodass den Besucher*innen dort Kontext geboten wurde. Selbstverständlich ist das in der App angerissene Thema des Theuerdank und Maximilians Gedächtniswerk deutlich komplexer, als der Hinweis in seinem Dating-Profil vermuten lässt. Hier liegt eine didaktische Reduktion der Thematik auf das Wesentliche vor; durch die Verwendung von Schlagworten oder Referenzen ist es im Rahmen der Formate jedoch möglich, auf tiefergehende historische Sachverhalte zu verweisen. Da die Social Media-Imitationen nicht im luftleeren Raum stehen, sondern im Rahmen ihrer Einbettung kontextualisiert werden, besteht für die Nutzer*innen die Möglichkeit, sich vertiefend zu informieren.

Das damit einhergehende Risiko, dass komplexe historische Zusammenhänge zu einer eindimensionalen Darstellung verkürzt werden, ist dabei nicht gänzlich von der Hand zu weisen.4 Die Rahmenbedingungen der Social Media-Vorbilder geben meist Zeichenbegrenzungen vor, an die sich anknüpfend an die Sehgewohnheiten auch die Imitationen halten. Historische Unschärfen liegen in der Kürze begründet und sind den Formaten inhärent. Einhergehend mit der gewollten Kürze der Formate ist des Weiteren zu beobachten, dass die Formate keine Forschungskontroversen aufnehmen oder thematisieren. Am Beispiel des Dating-Profils Maximilians I. wird das an der Benennung des Theuerdanks als Autobiographie deutlich. Diese Klassifizierung ist in der Forschung umstritten.5 Dasfindet im Dating-Profil keine Erwähnung und wird auch nicht in den weiteren Vertiefungsebenen aufgegriffen. Eben solche Forschungskontroversen darzustellen, gehört jedoch zu den Aufgaben der Museen als Bildungsinstitutionen, um ihren Besucher*innen eine eigenständige, informierte Meinungsbildung zu ermöglichen. Dies ist in der Ausstellungspraxis sicherlich nicht bei jedem Thema möglich, sodass gerade bei Randthemen, wie es der Theuerdank in der Ausstellung war, auf umfassende Darstellungen unterschiedlicher Forschungsmeinungen verzichtet wird. Entscheidungen für und gegen eine wissenschaftliche These finden in Ausstellungen häufig statt und sind Teil der kuratorischen Arbeit, bei den Social Media-Formaten steht hierbei das Storytelling im Fokus. Es bleibt aber auch Aufgabe, diese Entscheidungen als Interpretationen kenntlich zu machen. Dass dies nicht immer geschieht, kommt insbesondere bei den untersuchten Formaten zum Vorschein. Um diese Problematik aufzulösen, wären beispielsweise Verlinkungen innerhalb der Formate auf weiterführende Literatur an den entsprechenden Stellen denkbar. Auch ein einführender Hinweis vor Benutzung der Anwendungen, dass es sich bei den Darstellungen um wissenschaftlich fundierte Interpretationen handelt, die nur eine von mehreren Forschungsmeinungen darstellen, könnte man zukünftig in Betracht ziehen.6 Durch das Auslassen von Debatten findet eine Vereinfachung statt, die bei den Social Media-Formaten weiterhin durch die sprachliche Gestaltung verschärft wird. Überzeichnete Darstellungen hinterlassen ein entsprechendes Bild bei den Rezipient*innen,  was bei der Erstellung der Inhalte zu beachten ist. Etwaige Unschärfen sind bei populären Geschichtsrepräsentationen jedoch unvermeidbar. Die historische Komplexität muss daher an anderer Stelle vermittelt werden, etwa durch Kontextualisierungen im Rahmen der Angebote und Ausstellungen.  

Ebenso wie Social Media-Imitationen nur vereinzelt in der deutschen Museumslandschaft zu finden sind, steht auch die Forschung dazu am Anfang. Eine Untersuchung der Rezeption könnte Hinweise darauf geben, wie die Formate auf das Geschichtsbild der Nutzer*innen einwirken. Ebenfalls bleibt abzuwarten, ob sich Social Media-Imitationen in Zukunft als Format etablieren oder Einzelerscheinungen bleiben.

Leonie Kremer hat ihren Master in Public History an der Universität zu Köln 2023 abgeschlossen und absolviert aktuell ihr Volontariat am Historischen Museum der Pfalz [l-kr@gmx.de]

  1. Auf den eigentlichen Social Media-Plattformen haben Geschichtsprojekte unterschiedlicher Akteure Einzug gehalten, darunter Universitäten, Medienhäuser sowie Museen. Ein prominentes Beispiel ist das Projekt „Ich bin Sophie Scholl“, das auf Instagram veröffentlicht wurde. Für weitere Beispiele siehe Bunnenberg, Christian; Logge, Thorsten; Steffen, Nils: SocialMediaHistory. Geschichtemachen in Sozialen Medien, in: Historische Anthropologie. Kultur – Gesellschaft – Alltag 29 (2021), S. 267–283, DOI: 10.7788/hian.2021.29.2.267, hier S. 268. []
  2. Im Rahmen meiner Masterarbeit konnte ich drei solcher Formate ausfindig machen. Es wurde keine umfassende Studie zu digitalen Museumsangeboten durchgeführt, sodass die Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, zumal eine quantitative Untersuchung nicht Ziel der Arbeit war: Ping! Die Museumsapp des Badischen Landesmuseums, URL: https://www.landesmuseum.de/digital/apps-und-podcasts/ping, zuletzt abgerufen am 23.5.2024], das Digitorial der Ausstellung Barbarossa – Die Kunst der Herrschaft des LWL-Museums für Kunst und Kultur, URL: https://www.lwl-barbarossa.de, zuletzt abgerufen am 23.5.2024, und zwei Formate des Historischen Museums der Pfalz im Rahmen der Ausstellung Die Habsburger im Mittelalter. Aufstieg einer Dynastie, die mit Ende der Laufzeit nicht mehr aufrufbar sind. []
  3. Zum Zeitpunkt der Erstellung des Formats hieß der Kurznachrichtendienst X noch Twitter, sodass diese Begrifflichkeit weiterhin in dem Beitrag verwendet wird. []
  4. Das Forschungsprojekt SocialMediaHistory untersucht Geschichtspräsentationen auf Social Media und hat Eigenschaften der Plattformen und damit einhergehende Merkmale von Geschichte auf Social Media herausgearbeitet. Diese lassen sich auch auf Social Media-Imitationen übertragen, siehe Bunnenberg/Logge/Steffen: SocialMediaHistory (wie Anm. 1). []
  5. Siehe dazu Kohnen, Rabea: Das mer gehoert zuo eim Ritter auserkorn – Überlegungen zum Theuerdank, in: Müller, Jan-Dirk/Ziegeler, Hans-Joachim (Hg.), Maximilians Ruhmeswerk. Künste und Wissenschaften im Umkreis Kaiser Maximilians I. (Frühe Neuzeit. Studien und Dokumente zur deutschen Literatur und Kultur im europäischen Kontext Bd. 190), Berlin/Boston, S. 269–294. []
  6. Dies lässt sich jedoch nicht nur auf die Social Media-Imitationen beziehen, sondern trifft auf Ausstellungen insgesamt zu. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
DigiTRiP-Redaktion (17. Juni 2024). Social Media-Imitationen in Museen. Ein neues Vermittlungsformat. DigiTRiP. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11u3r


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search