Die Etablierung des Podcast-Mediums im Museum

Lizenz: CC0, von PxHere


Über die Untersuchung der Erscheinungsformen eines durch die Pandemie beschleunigten Phänomens

Pauline Pieper

Die zahlreichen digitalen Museums-Angebote, die spätestens seit der Corona-Pandemie entstanden sind, nimmt Pauline Pieper zum Anlass, sich eines davon – den Museums-Podcast – näher anzuschauen. Als zentrales Ergebnis ihrer Forschungsarbeit stellt sie die von ihr konzipierte Typologie deutscher Museums-Podcasts vor.

Die Anfang 2020 beginnende und mehrere Jahre andauernde COVD-19-Pandemie hat(te) gesamtgesellschaftliche Auswirkungen. Dass diese auch den Kulturbereich betrafen und Einfluss auf die dortige Arbeit nahmen, verwundert nicht. Insbesondere für viele Museen waren die Lockdown-Schließzeiten der Anlass, die Fühler verstärkt in den Bereich digitaler Medien auszustrecken, um das Publikum sowie neue Zielgruppen auf diesem Weg zu erreichen. Eine der Medienformen, die dabei zunehmend genutzt wurde, war der Podcast.1 Dieses gar nicht neue, bereits seit 2004 existente Medium hatte zuvor seit dem Jahr 2014 einen Boom und (erneute) Beliebtheit erfahren und zeichnet sich seitdem durch einen stetigen Zuwachs an Hörer*innen, Anbieter*innen und Angeboten aus. Diese Beobachtung und die damit einhergehende Relevanz der Thematik veranlasste mich zu der Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Museums-Podcasts in meiner Masterarbeit. Schnell stellte ich fest, dass es für dieses Thema so gut wie keine Forschungen gibt. Also fokussierte ich mich darauf, im Sinne der Grundlagenforschung eine Bestandsaufnahme des Phänomens in Deutschland vorzunehmen sowie daraus vorherrschende Trends und Entwicklungen abzuleiten.

Der erste Schritt war die Aufstellung einer Arbeitsdefinition: Museums-Podcasts verstehe ich als Podcasts, die (1.) von musealen Akteur*innen betrieben werden und/oder die (2.) an museale Akteur*innen gerichtet sind oder von musealen Akteur*innen handeln und/oder (3.) Kommunikation über museale Akteur*innen ermöglichen. Als Datengrundlage erschloss ich anschließend ein Sample aus 161 Podcasts sowie den dazugehörigen Metadaten (Stand von Juni 2023), welche ich sowohl einer quantitativen Betrachtung unterzog als auch mithilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse untersuchte. Die Ergebnisse zeigen, dass Podcasts zwar schon seit mehreren Jahren im musealen Raum genutzt werden, sich aber vor allem durch einzelne Leuchtturm-Projekte sowie den Schub der Pandemie als Nische in der Podcast-Welt etabliert haben. Aus der geringen Anzahl abgegebener Bewertungen der untersuchten Podcasts auf der Plattform Spotify lässt sich schließen, dass die Großzahl des Samples ein eher kleines Publikum erreicht. An dem sich wiederholenden Versprechen, exklusive Inhalte bereitzustellen, spannende Geschichten zu erzählen und immersive Hörerlebnisse zu schaffen, lässt sich eine Verknüpfung der Wissensvermittlung mit unterhaltenden Elementen als vorherrschender Trend ablesen. Mithilfe partizipativer und diversitätssensibler Herangehensweisen sowie der Verwendung von Gegenwarts- und Zukunftsbezügen zielen die Museen häufig auf die Gewährleistung einer niedrigschwelligen Rezeption der Inhalte für breite Zielgruppen. Diese Entwicklungen spiegeln sich auch in dem allgemeinen Diskurs über Erlebnis- und Bedürfnisorientierung im Museum.

Da die wenigen Versuche einer Typologie von Museums-Podcasts aus der Zeit vor der Pandemie und damit vor dem Wachstum und der Ausdifferenzierung der Landschaft deutscher Museums-Podcasts stammen, ist ein zentrales Ergebnis meiner Arbeit die Neukonzeption einer solchen Einteilung. Diese setzt sich aus den folgenden sechs Typen zusammen: dem Podcast über Museen, dem Ausstellungs-Podcast, dem dokumentarischen Storytelling-Podcast, dem Hinter den Kulissen-Podcast, dem (Expert*innen-)Interview-Podcast und dem Themen-Podcast. Für die Erarbeitung dieser Typologie kombinierte ich eine deduktive mit einer induktiven Vorgehensweise: Zum einen stellte ich über die vorangegangene Beschreibung und Analyse des Datenmaterials eigene Hypothesen und Kategorien auf, zum anderen orientierte ich mich an bereits bestehenden Einteilungen. Zudem ging ich gemäß der Idee der sogenannten typologischen2 Inhalts-Analyse vor, indem ich das vorliegende Material strukturierte und zu repräsentativen Typen weiterentwickelte. Insgesamt bilden die nun vorgestellten Typen von Museums-Podcasts verschiedene inhaltliche Herangehensweisen ab.

Podcasts über Museen

Zunächst ist zwischen Podcasts von den musealen Institutionen selbst und von Akteur*innen außerhalb des Museums zu unterscheiden und damit als erster Museums-Podcast-Typ der Podcast über Museen zu benennen. Das differenzierende Hauptmerkmal dieser Podcasts besteht darin, dass sie nicht von einem Museum selbst stammen. Zudem haben sie alle eine ähnliche Struktur: Thema jeder neuen Folge ist in der Regel ein Museum, eine Ausstellung, ein museales Projekt oder ein Objekt, und darüber wird in der jeweiligen Folge gesprochen – meist in festen Personen-Konstellationen. Innerhalb dieses Typs kann noch einmal differenziert werden: „Akte: Raubkunst?“ ist beispielsweise ein Podcast der ARD-Kulturredaktion und thematisiert in jeder Folge ein anderes Objekt kolonialer Raubkunst, seine Geschichte und die Debatten um eine mögliche Restitution des Objekts.3  Andere Podcasts stammen wiederum von Privatpersonen, etwa „museumbug. Der lauschige Museums-Podcast“. Darin besuchen die drei Hosts gemeinsam Museen und tauschen sich im Podcast anschließend über ihre Eindrücke aus.4 Häufig arbeiten die diesen Podcast produzierenden Privatpersonen selbst im Museums- oder Kultur-Bereich, betreiben die Podcasts aber in ihrer Freizeit.

Aufgrund der Relevanz dieser Podcast-Gruppe in ihrem Einfluss auf die institutionellen Podcasts entschied ich mich dafür, diese nicht von Museen selbst stammenden Podcasts trotzdem in die Typologie aufzunehmen. Die Podcasts über Museen entsprechen noch am ehesten dem ursprünglichen Gedanken des Podcastings, also der Selbstermächtigung jedes*jeder einzelnen, der*die seine eigenen Inhalte ohne große Hürden produzieren kann. Sie stellen zudem eine wichtige Stimme und Perspektive der Rezipient*innen musealer Inhalte dar. Viele dieser Podcasts sind bemüht, bestehende Barrieren vor einem Museumsbesuch abzubauen und die Inhalte niedrigschwellig zu diskutieren.

Der „Ausstellungs-Podcast“

Bei den nun übrigen identifizierten Typen handelt es sich um die institutionseigenen Produktionen. Eine für die Museen logische und selbsterklärende Herangehensweise an Podcasts ist deren Bezug auf die hauseigenen (Wechsel-)Ausstellungen. Zu diesem Typ des Ausstellungs-Podcasts zählen alle Museums-Podcasts, deren roter Faden die Auseinandersetzung mit den Ausstellungen, Objekten und Sammlungen des dazugehörigen Museums ist. Die „Soundführungen“ des Jüdischen Museums Frankfurt geben beispielsweise einen „klanglichen Einblick“ in die neue Dauerausstellung5 und „Ich sehe was, was du nicht siehst“ der Hamburger Kunsthalle widmet sich in jeder Folge einem anderen Kunstwerk6. In diesem Podcast-Typ liegt insofern viel Potenzial, als dass sich damit im Gegensatz zu langfristig geplanten, nach Aufbau oft unveränderlichen Ausstellungen die Möglichkeit bietet, spontaner auf aktuelle Entwicklungen und aufkommende Diskurse zu reagieren. Ein Beispiel dafür ist der Podcast der Stiftung Haus der Geschichte, der sich in einer Podcast-Folge mit dem Angriffskrieg Russlands in der Ukraine sowie neuen Sammlungsobjekten zu diesem Krieg beschäftigt7 – ein Thema, das in der Dauerausstellung des Museums wegen der damit einhergehenden Aktualität bisher noch nicht implementiert ist.

Der „Dokumentarische Storytelling-Podcast“

Der nächste Podcast-Typ ist nicht immer eindeutig von dem Ausstellungs-Typ zu trennen. Der Dokumentarische Storytelling-Podcast zeichnet sich dadurch aus, dass in einer beschränkten Anzahl von Folgen und in serieller Form eine Geschichte erzählt oder eine folgenübergreifende Frage untersucht wird. Entscheidend ist, dass die Folgen inhaltlich aufeinander aufbauen und nicht unabhängig voneinander funktionieren. Nach der Veröffentlichung der letzten Folge gilt das jeweilige Podcast-Projekt als abgeschlossen. Die Folgen selbst gehen über reine Gesprächsformate hinaus und setzen zu dramaturgischen Zwecken verstärkt auf Musik- und Sound-Effekte sowie weitere dokumentarische Elemente. Dies lässt Rückschlüsse auf einen erhöhten Aufwand bei der Produktion dieser Podcasts zu.  Die fehlende, klare Trennschärfe zum Typ des Ausstellungs-Podcasts ergibt sich aus der Tatsache, dass eine bestimmte (Wechsel-)Ausstellung für viele der Storytelling-Podcasts der Produktionsanlass ist. Für die Zuordnung der entsprechenden Podcasts muss also die Frage gestellt werden, ob der Podcast sich hauptsächlich über die Ausstellungsanbindung definiert oder stärker über die dokumentarische Behandlung einer Geschichte oder Frage. Diese Abgrenzung lässt sich an der Gegenüberstellung von zwei Podcasts zeigen: Der Podcast „HumANimal“ des Badischen Landesmuseums etwa nimmt sich in seinen Episoden verschiedene Themen und Exponate der gleichnamigen Ausstellung vor, was die konkrete Ausstellung zum roten Faden des Podcasts macht.8  Im Gegensatz dazu entstand der Podcast „Künstler/Paar“ zwar anlässlich einer Doppelausstellung der Modernen Galerie des Saarlandmuseums, erzählt die Geschichten zweier Künstler*innen in den vier Folgen aber weitgehend unabhängig von der konkreten Ausstellung.9

Dokumentarische Storytelling-Podcasts sind für die Nische der Museums-Podcasts als besonders essenziell zu bewerten. Sie weisen eine hohe Zahl von Bewertungen auf, was auf ihre Beliebtheit schließen lässt. Dies erinnert auch an die große Popularität des True-Crime-Podcast-Genres abseits der Museums-Podcast-Landschaft. Ein Beispiel für diesen Typ ist der erfolgreiche Podcast „FINDING VAN GOGH“ des Städel Museums in Frankfurt, in dem sich der Journalist Johannes Nichelmann in klassischer True-Crime-Manier auf Spurensuche nach einem verschwundenen Gemälde van Goghs begibt.10

Der „Hinter den Kulissen-Podcast“

Viele der produzierenden Museen proklamieren, in ihren Podcasts einen Blick hinter die Kulissen der Museumsarbeit zu ermöglichen. Bei einigen der Podcasts ist dies jedoch nicht nur ein Rand-Aspekt, sondern der inhaltliche Hauptfokus. Der Hinter-den-Kulissen-Podcast ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie häufig zu beobachten und mit verhältnismäßig geringem konzeptionellem Aufwand verbunden. Es liegt der Schluss nahe, dass die Museen als Reaktion auf die überraschenden Schließungen auf diese Weise schnell neue Inhalte für ihre Zielgruppen produzieren und ihnen das Gefühl geben wollten, weiterhin Einblick in die Häuser zu erhalten. Das Prinzip des Hinter-den-Kulissen-Podcasts besteht häufig darin, dass in jeder Folge eine andere im Museum arbeitende Person etwas über ihren Arbeitsalltag und ihre Aufgaben erzählt. Als Beispiel ist hier der Podcast „Kaffee mit Kolleg*innen“ zu nennen, in dem die Praktikantin Leilah Jätzold ihre Kolleg*innen während des ersten Corona-Lockdowns über Skype kennenlernt und mit ihnen über die Arbeit des Badischen Landesmuseums spricht.11 In „Montags geschlossen“, dem Podcast des Museums Europäischer Kulturen, geht es wiederum darum, was im Museum passiert, wenn die Besucher*innen gerade nicht da sind.12 Durch solche Einblicke suggerieren die Museen Transparenz und Authentizität. Die Zuhörer*innen wiederum bekommen den Eindruck, ein besseres Verständnis für die Prozesse, Herausforderungen und Entscheidungen gewinnen zu können, die mit der Kuration, Restaurierung, Sammlungsverwaltung und Ausstellungsgestaltung verbunden sind. Dies kann dazu beitragen, eine persönlichere Verbindung zu der häufig als unnahbar, komplex und intransparent wahrgenommenen Institution Museum zu entwickeln, Vorurteile abzubauen und das Verständnis und Interesse für die Museumsarbeit zu fördern. Hierbei ist es jedoch wichtig, zu reflektieren, dass die vermeintliche Transparenz und Authentizität von Seiten des Museums immer aus performativen, inszenierten Elementen bestehen. Das Museum als produzierende Institution entscheidet bewusst, welche Teile der Arbeit sie mit der Öffentlichkeit teilt und welche nicht, die Podcasts geben lediglich einen gefilterten Einblick in eine umfassendere Realität.

Der „(Expert*innen-)Interview-Podcast“

Der (Expert*innen-)Interview-Podcast stellt auch außerhalb der Museumsnische eine beliebte Wahl dar. Viele der Museums-Podcasts, die sich nach ihrem Hauptmerkmal weder mit ihren Ausstellungen noch mit Einblicken hinter die Kulissen beschäftigen, führen in den einzelnen Folgen Interviews und Gespräche mit immer neuen Gäst*innen, um auf verschiedene Themen einzugehen. Diese Podcasts mit (Expert*innen-)Interviews und -Gesprächen als Hauptfokus sind also diesem fünften Typ zuzuordnen. Ein Beispiel ist etwa der Podcast „Grenzerfahrung. 60 Jahre Mauerbau“ der Stiftung Berliner Mauer13. Dabei ist zu beachten, dass Interviews ein Element in zahlreichen Museums-Podcasts sind und auch in allen anderen Typen stattfinden können.

Der „Themen-Podcast“

Der letzte Typ der Typologie – der Themen-Podcast – vereint die übrigen, bisher nicht berücksichtigten Podcasts unter sich und zeichnet sich dadurch aus, dass sich in jeder Folge eine meist feste Moderator*innen-Konstellation über ein neues Thema beziehungsweise eine neue Geschichte unterhält. Das Thema hat inhaltlich in der Regel zwar etwas mit den Inhalten zu tun, die das Museum auch in seinen Ausstellungen behandelt, der Podcast bezieht sich bei der Besprechung aber nicht immer direkt auf diese Ausstellungen. In diesen Podcasts gibt es keinen roten Faden in Form einer Ausstellung, eines Interview-Formats oder der folgenübergreifenden Erzählung einer Geschichte. Die Episoden dieses Podcast-Typs können in beliebiger Reihenfolge und unabhängig voneinander konsumiert werden. Ein Beispiel ist an dieser Stelle der Podcast „Mummies and Magic“ des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst München, in dem in jeder Folge über andere Repräsentationen Altägyptens in der Popkultur gesprochen wird.14

Freilich weisen solche Typologien stets einen normativen und zugespitzten Konstruktionscharakter auf und die Abgrenzungen zwischen den verschiedenen Typen sind oft schwer zu ziehen. Ein Podcast kann sich auch mehreren Kategorien zuordnen lassen oder vollkommen aus dem Raster fallen. Dennoch ist die Typologie hilfreich, um Orientierung in dem unübersichtlichen Themenfeld zu bekommen, bestimmte Trends, Entwicklungen und Herangehensweisen zu identifizieren, zu analysieren sowie die Weiterentwicklung des Feldes besser nachzuvollziehen. So wird durch die erarbeitete Typologie beispielsweise deutlich, dass Museums-Podcasts sich zum Teil an Formaten orientieren, die auch fernab von der Kulturbranche erfolgreich sind. Zudem ordnet diese neue Typologie erstmals die zahlreichen, im Zuge der Corona-Pandemie entstandenen Museums-Podcasts und ihre Herangehensweisen ein. Die in diesem Zusammenhang stattgefundene Ausdifferenzierung des Museums-Podcast-Feldes ließ eine solche datenbasierte Typologisierung überhaupt erst zu. Die digitale Experimentierfreudigkeit der Museen während der Lockdowns führte zu einer gewissen Etablierung und einem selbstverständlicheren Einsatz des Podcast-Mediums in der Institution.

Bei den von mir erarbeiteten Ergebnissen sowie der Typologie handelt es sich aufgrund der Entwicklungsgeschwindigkeit des Feldes um eine Momentaufnahme. Wie sich das Feld in Zukunft entwickelt, müssen weitere Untersuchungen zeigen. Erweitert werden kann die Forschung zu Museums-Podcasts etwa durch die Ergänzung um eine internationale Betrachtung, die Einnahme der Produktions- und Rezeptionsperspektive sowie einem spezifischen Blick auf Podcasts als Tool des historischen Lernens. Insgesamt bin ich davon überzeugt, dass es bei diesem im musealen Kontext bislang wenig untersuchten Medium noch ein großes Potential gibt – sowohl für die Forschung als auch die Praxis. 

Pauline Pieper schloss 2023 den Master in Public History an der Universität zu Köln ab und absolviert aktuell ihr wissenschaftliches Volontariat im Bereich Bildung und Vermittlung der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Ihre Masterarbeit wurde auf dem KUPS-Server der Universität zu Köln veröffentlicht. [pauline.pieper@gmx.de]



Diesen Blogbeitrag zitieren
DigiTRiP-Redaktion (2024, 15. März). Die Etablierung des Podcast-Mediums im Museum. DigiTRiP. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w0yo

  1. Nida-Rümelin, Julian/Kathrin B. Zimmer, Kultur im Zeichen von Corona – Chance und Herausforderung für die Museen, in: ICOM Deutschland (Hrsg.), Chancen und Nebenwirkungen – Museum 4.0. Jahrestagung von ICOM Deutschland 14. bis 16. November 2019 in München (= Beiträge zur Museologie 10), Heidelberg 2021, S. 14. []
  2. Mayring, Philipp, Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken, 6. überarb. Aufl., Weinheim/Basel 2016, S. 130-132. []
  3. ARD Kultur, Akte: Raubkunst? [Podcast-Kanal], in: ARD-Audiothek (2022). URL: https://www.ardaudiothek.de/sendung/akte-raubkunst/10711735/ (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  4. Martha Zan/Jörg Rüsewald/Matthias Stier, museumbug. Der lauschige Museumspodcast [Podcast-Kanal], in: Spotify (2019-2023). URL: https://open.spotify.com/show/3ZNQnenpFrJqLKvDfbw8ox?si=ffc5d01f48a44648 (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  5. Jüdisches Museum Frankfurt, Soundführungen durch das Jüdische Museum Frankfurt [Podcast-Kanal], in: Spotify (2022). URL:  https://open.spotify.com/show/26BPF7AyK8GD2q4rOl31Qv?si=507d6cacdaee4ba2 (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  6. Hamburger Kunsthalle/Hamburger Abendblatt, Ich sehe was, was du nicht siehst [Podcast-Kanal], in: Spotify (2020-2024). URL:  https://open.spotify.com/show/0dmaMZLqKlU6HiOb1tjZex  (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  7. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, 2022 – Krieg in der Ukraine [Audio-Podcast], in: Spotify (16.02.2023). URL: https://open.spotify.com/episode/20f2SKWg0kNHLNgxHmnE4u?si=8c8ddab3bd0d405f (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  8. Badisches Landesmuseum, HumANimal – Das Tier und Wir [Podcast-Kanal], in: Spotify (2020-2023). URL: https://open.spotify.com/show/1FCpe2XHcQYl3FKvo9xNjc?si=722dda0e06394c63 (zuletzt abgerufen am 08.03.2024). []
  9. Moderne Galerie des Saarlandmuseums, Künstler/Paar [Podcast-Kanal], in: Spotify (2021). URL: https://open.spotify.com/show/7bnuTCYxyovDTt28RqsyvW?si=47c99029b36a468e (zuletzt abgerufen am 08.03.2024). []
  10. Städel Museum Frankfurt, FINDING VAN GOGH (Deutsche Version) [Podcast-Kanal], in: Spotify (2019). URL: https://open.spotify.com/show/756rGoZykB3R09RQYzNi5R?si=a29fc1d2506249db (zuletzt abgerufen am 27.07.2023). []
  11. Badisches Landesmuseum, Kaffee mit Kolleg*innen [Podcast-Kanal], in: Spotify (2020). URL: https://open.spotify.com/show/56ecwp9AY27OYkZN50PALF?si=d4d67530231e4cc9  (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  12. Museum Europäischer Kulturen, Montags geschlossen – Der Podcast vom Museum europäischer Kulturen [Podcast-Kanal], in: Spotify (2021–2022). URL:  https://open.spotify.com/show/4wi9iwys3guN3cBJ6CdCd2?si=8f1ce39b24e64d03  (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  13. Stiftung Berliner Mauer, Grenzerfahrung. 60 Jahre Mauerbau [Podcast-Kanal], in: Spotify (2021). URL:  https://open.spotify.com/show/32iv6IiAf7KkQQG8rORcha?si=6f0f6e3222e642e2  (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []
  14. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München, Mummies and Magic. Altägypten in der Popkultur [Podcast-Kanal], in: Spotify (2022-2024). URL:  https://open.spotify.com/show/07quoc6h80zT4yEpCLf69Y?si=2a1da6c056684e9c  (zuletzt abgerufen am 07.02.2024). []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 20.03.2024

    […] Pieper schreibt über «Die Etablierung des Podcast-Mediums im Museum». In den Fussnoten sind Links zu einigen Museums-Podcasts zu finden (via Newsletter Kultur im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search