Plinius der Jüngere – ,Ehrenmann‘ oder ,Wendehals‘?

Screenshot: Einführung und Gliederung des Lernmoduls


Eine multimedial-interaktive Betrachtung eines römischen Senators in politischen Umbruchszeiten mit einem ILIAS-Lernmodul der Alten Geschichte

Larissa Grebing

Plinius der Jüngere – in der Geschichtswissenschaft und im Lateinunterricht begegnet der Name uns immer wieder. Er ist bekannt als römischer Villenbesitzer und Agrarinvestor, als Lobredner und Korrespondenzpartner der Kaiser, als kompetenter Statthalter und als zögerlicher Christenverfolger. Besonders durch seine reichhaltigen Schriftquellen (Epistulae[1] und Panegyricus[2]) zählt er zu den bekannteren Personen der Antike. Mit unterschiedlicher Intensität und variierenden Intentionen untersuchte die Forschung seine Person und die reichhaltige Quellenlage in Form von archäologischen Funden, Inschriften, Münzen sowie eigenen und fremden literarischen Überlieferungen, die ihn als historische Persönlichkeit greifbar machen.[3] Ähnlich wie bei Cicero sind wir durch seine Briefsammlung auch über sein Leben informiert. Nicht zu verwechseln ist er mit Plinius dem Älteren. Doch wer war Plinius der Jüngere eigentlich genau? Was erfahren wir über ihn und seine Lebensumstände?

In dem digitalen Lernmodul ,Plinius der Jüngere‘ steht der prominente römische Senator im Zentrum. Es soll allgemein seine Person vorstellen und insbesondere sein Verhältnis zu dem ausgesprochen unbeliebten und despotischen Kaiser Domitian untersuchen. Da Plinius sich von ihm in seinen späteren Jahren unter Trajan mit allen Mitteln distanzieren wollte, liegt ein besonderer Schwerpunkt auf folgender Forschungsfrage: Wie lässt sich das Verhalten des jüngeren Plinius während der Schreckensherrschaft Domitians und in den darauffolgenden Jahren unter Trajan bewerten? War er ein ‚Ehrenmann‘ seiner Zeit oder doch eher ein ‚Wendehals‘?

Plinius der Jüngere wird angesichts der damaligen politischen Umbruchsphase in der zweiten Hälfte des 1. Jh. n. Chr. zu einer interessanten und auch widersprüchlichen Persönlichkeit, bei der es sich lohnt, sein Verhalten weiter zu hinterfragen. Demnach lassen sich mithilfe des vielschichtig überlieferten Quellenmaterials die Lebens- und Karriereumstände eines exponierten römischen Senators in der Kaiserzeit rekonstruieren.

Projektentwicklung

Das digitale Lernmodul ‚Plinius der Jüngere‘ wurde inhaltlich von Larissa Grebing seit November 2022 konzipiert und im Oktober 2023 mit letzten Änderungen fertiggestellt. Die Projektidee geht zurück auf die Initiative des Althistorikers und derzeitigen Geschäftsführenden Direktors des Historischen Instituts, Prof. Dr. Werner Tietz. Durch seine fachliche Beratung und Umsetzung sowie die finale Herausgabe ist die Realisierung des Projektes ermöglicht worden. Die Finanzierung erfolgte im Rahmen des Projekts „Digitale Bildung in den Geschichtswissenschaften“, das in der Förderlinie Curriculum 4.0.nrw gefördert wurde.[4]

Aufbau und Ziele des Lernmoduls

Für den Einstieg in den historischen Kontext zur Römischen Kaiserzeit bis Trajan sowie eine erste Annäherung an die Person Plinius den Jüngeren bietet das Lernmodul, abgesehen von wissenschaftlichen Hintergrundinformationen sowie Abbildungen in Kombination mit Zuordnungsfragen, auch weiterführendes multimediales Material in Form von Verlinkungen zu Geschichtsdokumentationen und Podcasts an. Des Weiteren enthalten die Kapitel Vertiefungswissen und interaktive Lernangebote. So sind am Ende jeder Seite unterschiedliche Fragetypen und Aufgabentools integriert, wie z. B. Single-Choice- und Multiple-Choice-Aufgaben, Zuordnungsfragen, Lückentexte und weitere Übungen zum Textverständnis der Quellen sowie der Sekundärliteratur. Dazu gehört auch die inhaltliche Auswertung, die das Verständnis überprüft, das vermittelte Wissen abruft sowie die Eingabe der Nutzer*innen unmittelbar kontrolliert.

Beispiel einer chronologischen Zuordnungsfrage zur Rekonstruktion der politischen Ämterlaufbahn des jüngeren Plinius.

Auf den folgenden Seiten des Lernmoduls werden schrittweise die Unterschiede zwischen Plinius dem Älteren und Plinius dem Jüngeren dargestellt. Darüber hinaus erhalten die Lernenden die Möglichkeit, den Augenzeugenbericht des jüngeren Plinius auf die Geschehnisse des Vesuv-Ausbruchs und seine Biografie hinsichtlich seiner politischen Laufbahn (cursus honorum)[5] anhand von Quellen zu erschließen. Auch bekommen die Nutzer*innen einen Einblick in die private Lebensführung des Senators als Villenbesitzer und die besondere Bedeutung der Villa für ihn als ‚geistiger Lebensraum‘. Die Art und Weise wie Plinius der Jüngere unter Domitian Karriere machte und inwiefern er sich als Senator in Zeiten des politischen Umbruchs widersprüchlich verhielt, wird kritisch durch detaillierte Quellenarbeit seiner eigenen Werke in den jeweiligen Kapiteln untersucht.

Nach der Ermordung Domitians ging ich [Plinius] mit mir zu Rate und sagte mir, daß es doch eine schöne, lohnende Aufgabe sei, die Schuldigen zu verfolgen, ihre Opfer zu rächen und damit die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.“[6]

In den Mittelpunkt rücken dabei seine zeitlich bedingt konträren und opportunistischen Positionen zu Domitian insbesondere nach seinem Tod. Bedeutende Quellen sind dafür seine Lobrede (Panegyricus) auf Trajan und seine nachträgliche Distanzierung zu Domitian in den späteren Briefen, in denen er sich zu den ausgewählten Beispielen des Vestalinnenprozesses und der Vergeltung für Helvidius Priscus äußerte bzw. seine Person darstellte. Dazu werden folgende kontroverse Forschungsfragen aufgeworfen:

  • Hatte Plinius die Möglichkeiten, sich nicht nur rechtzeitig gegen die Machenschaften Domitians zu wenden, sondern sich bereits noch während dessen Lebzeiten für die Oppositionellen einzusetzen?
  • Hätte der Senator den Unrechtscharakter des Regimes klar erkennen und dementsprechend handeln müssen?
  • Ist es verwerflich, dass Plinius bis zum Schluss Domitian aktiv und loyal diente?
  • Welche Interessen verfolgte Plinius mit seiner Lobrede auf Kaiser Trajan?
  • Sind die Beispiele des Vestalinnenprozesses sowie der Vergeltung seines Freundes ausreichend, um nachzuweisen, dass Plinius der Opposition nahestand?
  • Wie ist das Verhalten des Senators zu bewerten, wenn er erst nach dem Tod Domitians aktiv wurde, um sich von dessen Schreckensherrschaft zu distanzieren?

Nach dieser umfassenden quellenkritischen Auseinandersetzung mit Plinius Minor sollen die Lernenden schließlich am Ende des Lernmoduls ein Resümee ziehen und zwischen zwei Abschlussbewertungen auswählen, die somit die Fragestellung, ob Plinius ein ‚Wendehals‘ oder ein ‚Ehrenmann‘ gewesen sei, beantworten. Auch die Forschung ist sich bei der Bewertung der Karriere- und Lebensumstände des Plinius nicht einig. Deshalb können die Studierenden nach erfolgter Auswahl die jeweils prädestinierten Forschungspositionen nachlesen und bekommen die Möglichkeit, entweder ihre bereits gewählte Perspektive auf den Senator zu bestätigen oder diese zu revidieren.

Abschlussbewertung und optionales Auswahlverfahren der Forschungspositionen

Digitalität als interaktives Werkzeug für die Geschichtsvermittlung im Fachbereich ‚Alte Geschichte‘

Digitale Medien eröffnen seit ihrem Aufkommen in den 1990er Jahren einen innovativen Weg hinsichtlich der Vermittlung sowie Erforschung von Geschichte in unterschiedlichen Bereichen und Institutionen.[7] Demnach bieten digitale Angebote nicht nur ein wichtiges Kommunikationsinstrument für die Darstellung und Generierung neuer Forschungsperspektiven der Geschichtswissenschaft, sondern können zudem als eine interaktive Form der Lehre für Studierende genutzt werden, um historische Sachverhalte, Aufgabentools sowie wissenschaftlich-kontroverse Fragestellungen multimedial aufzubereiten und historisches Lernen flexibel zu ermöglichen. Die praktische, digitale Anwendung eines Lernangebots auf der E-Learning-Plattform ILIAS kann Digitalität und grundlegende Methoden des Geschichtsstudiums und der althistorischen Hilfswissenschaften sehr effektiv kombinieren. Besonders in Hinblick auf die unterschiedlichen Berufsfelder für Historiker*innen und das neue Feld der „Digital Public History“[8] spielen technisches Verständnis, digitale Kompetenzen und der Umgang mit solchen Technologien als sogenannte ‚Hard-Skills‘ eine immer größer werdende Rolle. Durch den eigenständigen Aneignungsprozess der integrierten Medien inklusive der Verwendung und Auswertung der wissenschaftlich zur Verfügung gestellten Informationen aus den Fachbereichen der Alten Geschichte, Archäologie und Epigraphik innerhalb des Lernmoduls kann so grundsätzlich der Umgang mit digitalem, fachspezifischem Material ausgebaut werden.[9]

Mithilfe des explorativen Konzepts dieses Lernmoduls lassen sich kreativ und multimedial die wichtigsten Prinzipien historischen Lernens umsetzen. So findet durch das Nutzen des online Lernangebots Handlungsorientierung und Partizipation statt, da die Rezipient*innen interaktiv und individuell als eigenständige Akteur*innen sich durch das strukturierte Bearbeiten des Moduls historisches Wissen über Plinius den Jüngeren aneignen, das vermittelte Wissen rekonstruieren und die eigenen Antworten unmittelbar nach Richtigkeit überprüfen können. Zugleich fördert es einen breiteren sowie flexibleren Zugang zu den Hilfswissenschaften der Altertumskunde und den Umgang mit antiken Quellen sowie aktuellen Forschungskontroversen. Das Lernmodul zeigt auf, dass die Geschichtswissenschaft nicht nur auf der Analyse neu entdeckter Quellenfunde aufbaut, sondern darüber hinaus besonders mithilfe von unterschiedlichen Methoden und differenzierten Perspektiven inklusive des kritischen Hinterfragens der bestehenden Forschungsstandpunkte neuwertige wissenschaftliche Zusammenhänge erschlossen werden. Nachdem also das Lernmodul schrittweise die grundlegenden Informationen bereitstellt, den Zugang individuell erleichtert und die eingetragenen Ergebnisse abspeichert, kann die Bearbeitung des Moduls temporär unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt weitergeführt werden. Abschließend werden die Lernenden durch die Aufforderung zur Beurteilung der Forschungsfrage in den bestehenden Forschungsdiskurs integriert. Im Zuge dieser kognitiven und medialen Interaktion wird deutlich, dass im Vergleich zu analogen Texten der Wissenstransfer bei einem Lernmodul unmittelbar geschieht. Wie dieses Beispiel zeigt, müssen Nutzer*innen Position zum Kontext beziehen und erkennen dabei, dass es kontroverse Forschungsstandpunkte gibt. Diese dargestellte Multiperspektivität eröffnet eine kritische Diskussionsgrundlage, auf der sich die Lernenden individuell den unterschiedlichen Positionen entweder anschließen oder sich von ihnen distanzieren können.

Ziel ist es, dass dieser interaktive Prozess ein kritisch-reflektiertes Bewusstsein für die sozialen und politischen Umstände eines Senators während der römischen Kaiserzeit bildet. Zudem sollen Studierende anhand von E-Learning-Angeboten motiviert werden, sich über das Modul hinaus mit Plinius dem Jüngeren oder mit weiterführenden Thematiken dieser Zeit beispielsweise in Hausarbeiten oder auch grundlegend im Studium auseinanderzusetzen und mögliche (neue) Forschungsfragen zu entwickeln. Die integrierten Abbildungen von Büsten, Statuen, Münzen, Kartografien und späteren Rekonstruktionen dienen der visuellen Wissensgenerierung und erzeugen unterstützend zum Text narrativ historische Imaginationen dieser Epoche und der dazugehörigen Akteure.

Für eine optimale Umsetzung eines multimedialen Lernmoduls wird ausreichend fundiertes und integrationsfähiges Material benötigt. So stellte es teilweise eine Schwierigkeit dar, passende und repräsentative Medien zur narrativen Veranschaulichung gewisser Themen zu finden. Zum einen existieren nur äußert mangelhafte Bildmaterialien zum Aussehen von Plinius als Person und zum anderen fehlen neben Bildern zu den Gerichtsprozessverfahren und zu den archäologischen Überresten auch gemeinfreie Abbildungen wissenschaftlicher Rekonstruktionen seiner damaligen Villenkomplexe. Diesbezüglich kann die Nutzung von Bildmedien und ihrer Rechteklärung, die über die gemeinfreien Lizenzen hinausgehen, für das Einbinden in Lernmaterial, das frei zur Verfügung gestellt werden soll, aufwendig sein und einen Nachteil darstellen.

Ein besonderes Anliegen ist es, dass das Lernmodul nicht nur die dort verwendeten Quellen und spezielle Sekundärliteratur beinhaltet. Vielmehr wird durch das Einbinden von Hyperlinks zu Bildern, zu digital verfügbarer, weiterführender Forschungsliteratur und zu fachspezifischen Quellen- sowie Lexikaausgaben[10] den Nutzer*innen die Möglichkeit geboten, unmittelbar mit diversen wissenschaftlichen Medien zu interagieren und sich je nach Interesse weiter mit der Thematik zu beschäftigen. Auch soll der Zugang zu den digital ausgewählten Materialien zeigen, welche Informationsquellen authentisch sind und nach wissenschaftlichen Kriterien genutzt werden können. Letztendlich werden damit die Fähigkeiten der individuellen Informationsbeschaffung sowie der Auswertung nach wissenschaftlichen Methoden und epochenspezifischen Standards – besonders im Bereich der Alten Geschichte – vertieft.

Larissa Grebing absolvierte den Master in Public History an der Universität zu Köln und promoviert aktuell interdisziplinär zum Thema Antikenrezeption in der Neueren Geschichte. Zudem ist sie wissenschaftliche Hilfskraft (WHK) von Prof. Dr. Werner Tietz in der Abteilung Alte Geschichte.


[1] Plinius der Jüngere, Briefe. Lateinisch-Deutsch, hrsg. von Helmut Kasten, 7., durchgesehene Auflage, Zürich 1995.

[2] Plinius der Jüngere, Panegyricus. Lobrede auf den Kaiser Trajan, Hrsg. eingeleitet und übersetzt von Werner Kühn, Darmstadt 2008.

[3] F. Beutel, Vergangenheit als Politik. Neue Aspekte im Werk des jüngeren Plinius, Frankfurt a. M. 2000; K. Schwerdner, Plinius und seine Klassiker. Studien zur literarischen Zitation in den Pliniusbriefen, Berlin – Boston 2015, 162-185, DOI: 10.1515/9783110417401; S. Page, Der ideale Aristokrat. Plinius der Jüngere und das Sozialprofil der Senatoren in der Kaiserzeit, Heidelberg 2015; H.-P. Bütler, Die geistige Welt des jüngeren Plinius. Studien zur Thematik seiner Briefe, Heidelberg 1970; K. Strobel, Plinius und Domitian: Der willige Helfer eines Unrechtssystems? Zur Problematik historischer Aussagen in den Werken des jüngeren Plinius, in: L. Castagna u. a. (Hg.), Plinius der Jüngere und seine Zeit, Beiträge zur Altertumskunde 187, Leipzig 2003, 303-316, DOI: 10.1515/9783110959758; W. Otto, Zur Lebensgeschichte des jüngeren Plinius, Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Philologische und Historische Klasse, 1919; M. Vielberg, Bemerkungen zu Plinius d. J. und Tacitus, in: WJA 14, 1988, 171-183, DOI: 10.11588/wja.1988.0.26900; W. Eck, Die große Pliniusinschrift aus Comum: Funktion und Monument, in: W. Ameling, J. Heinrichs (Hrsg.), Monument und Inschrift. Gesammelte Aufsätze zur senatorischen Repräsentation in der Kaiserzeit, Berlin – New York 2010, 299-310, DOI: 10.1515/9783110246957.299; Lefévre, Plinius-Studien VI. Der große und der kleine Plinius, Die Vesuv-Briefe (6,16;6,20), in: Gymnasium 103, 1996, 193-215; R. Gibson, Man of High Empire. The Life of Pliny the Younger, Oxford 2020, DOI: 10.1093/oso/9780199948192.001.0001.

[4] Dr. Dominik Waßenhoven (Abteilung Mittelalterliche Geschichte) und die studentische Hilfskraft Ruth Weber (Abteilung Geschichtsdidaktik) unterstützten freundlicherweise bei der digitalen Umsetzung dieses Projekts.

[5] CIL 5, 5262.

[6] Plin. epist. 9,13,2-5.

[7] Vgl. W. Schmale, W. Hasberg (u.a.), Digitalität und Public History. Digitale Kommunikation über Geschichte, in: C. Gundermann, W. Hasberg, H. Thünemann (Hg.), Geschichte in der Öffentlichkeit. Konzepte – Analysen – Dialoge, in: Geschichtsdidaktiv diskursiv – Public History und Historisches Denken, Bd. 7, Berlin 2019, 151.  Weiterführend vgl. D. Bernsen, U. Kerber (Hg.), Praxisbuch Historisches Lernen und Medienbildung im digitalen Zeitalter, Opladen 2017.

[8] Vgl. Schmale 2019, 152. 

[9] Vgl. D. Mares, W. Moschek, R. Numrich, Digitalität in der Geschichtsdidaktik, in: Digitale Fachdidaktiken in den Kulturwissenschaften, Darmstadt 2020, 158. 

[10] Diese Angebote erfordern teilweise eine Lizenz, sie können an der Universität zu Köln aus dem Uni-Netz heraus oder über einen VPN-Client genutzt werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
DigiTRiP-Redaktion (2023, 26. Oktober). Plinius der Jüngere – ,Ehrenmann‘ oder ,Wendehals‘? DigiTRiP. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/nn90

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search