Cybermobbing an Universitäten


Annika Duin und Nicole Kramer

Zoom-Sitzungen, Gruppenarbeit auf Murals oder Etherpads, Chats und Messengerdienste für die Kommunikation in den Lehrveranstaltungen, Lernmodule und Lehrvideos zur Vertiefung, Einträge in Blogs und Twitter als Leistungsnachweis: In der Lehre werden mittlerweile zahlreiche digitale Anwendungen genutzt. Sie schaffen Möglichkeiten, bieten Chancen und Lösungen für unterschiedlichste Szenarien. Sie schaffen aber auch neue und verschärfen bestehende Probleme. Eines davon ist Cybermobbing bzw. Cyberbullying, um den englischen Begriff zu nutzen.[1]

In der Universität zu Köln ist dieses Problem in seiner Strukturalität während der Covid-19-Pandemie sichtbar(er) geworden, sodass der Prodekan der Philosophischen Fakultät sich zu Beginn des Jahres 2021 veranlasst sah, ein Rundschreiben bezüglich des virulenten Cybermobbings abzufassen, um darin an das studentische Ethos, den akademischen Habitus sowie die universitären Sanktionsmöglichkeiten zu erinnern. Was aber konnte und kann konkret unternommen werden? Denn auch wenn wir nun wieder zu mehr Präsenzunterricht zurückgekehrt sind, bleiben digitale Anwendungen fester Bestandteil fast jeder Lehrveranstaltung.

Was ist Cybermobbing?

Cybermobbing bezeichnet laut Landesmedienzentrum Baden-Württemberg „absichtliches, systematisches und meist längerfristiges aggressives Handeln gegenüber anderen Personen mittels digitale[r] Kommunikationsmedien“.[2] Um die Sphäre des universitären Online-Unterrichts erweitert, können „unerlaubte Aufzeichnungen von Zoom-Meetings; Abfotografieren von Teilnehmer*innen mit der diskriminierenden Absicht, die Abgebildeten oder verfremdete Darstellungen von Lehrenden und Studierenden in sozialen Netzwerken verächtlich zu machen; Beleidigungen von Personen in Chats unter Nutzung sprachlicher Gewalt etc.“ hinzugezählt werden.[3] Das virtuelle Mobbing kann auf jeder Plattform im Internet stattfinden. Insbesondere sind allerdings die sozialen Medien, wie Facebook, Instagram, WhatsApp oder Youtube betroffen. Dabei kann das Bullying in verschiedenen Formen auftreten: als herabwürdigende Fotos und Filme, lästernde Kommentare in Diskussionsforen, böswillige E-Mails oder Nachrichten im Instant Messenger. Es kann von einer oder mehreren Personen ausgehen und entweder gegen Einzelpersonen oder eine Gruppe gerichtet sein. Statt einer Schikane, der vor allem Kinder häufig „nur“ in der Schule ausgesetzt waren, hebt das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hervor, dass das Mobbing die Heranwachsenden mittlerweile bis in ihr Zuhause verfolgt.[4]

Dem Cybermobbing von Schülerinnen und Schülern im Kindes- bzw. Jugendalter ist in der Vergangenheit – berechtigterweise – viel Aufmerksamkeit geschenkt worden, gerade weil sie sich in einem (persönlichen) Entwicklungsprozess befinden. In Schulen werden Lehrer*innen für die Thematik sensibilisiert und in Fortbildungen geschult. An einigen Schulen gibt es Schüler*innen, die als Medienscouts ihre Mitschüler*innen über die Herausforderungen der digitalen Welt informieren und im Ernstfall beratend eingreifen.

Für die Hochschulen ist das Thema bisher hingegen wenig bearbeitet worden, dabei gab es an der Bedeutung digitaler Anwendungen für das Studium schon vor der Pandemie keinen Zweifel. Vor dem Hintergrund, dass ungefähr 80% aller Studierenden zum Austausch über Angelegenheiten, die das Studium betreffen, soziale Netzwerke nutzen und dazu verpflichtet waren bzw. sind, an der Online-Lehre teilzunehmen, sind auch sie potenziell betroffen, bis nach Hause in ihrem Wohnzimmer diskriminiert und gedemütigt zu werden.[5] Außerdem zeigen erste Studien, dass Cybermobbing keine Altersbeschränkung kennt. Seit 2014 wird in Deutschland mehr über Umfang und Formen des Cybermobbings unter Erwachsenen geforscht, wobei eine Mehrzahl der Studien auf Arbeitsfelder in der Wirtschaft bezogen sind.

Was ist aber mit Hochschulen, wo etwa 780.000 Menschen arbeiten und fast 3 Millionen Studierende lernen? Durch die finanzielle Unterstützung des Inklusions- und Diversitätsfonds der Universität zu Köln konnte im April 2022 ein Workshop zum Thema „Gegen Gewalt und Diskriminierung in der digitalen Hochschullehre“ abgehalten und Catarina Katzer als Expertin gewonnen werden.

Workshop „Gegen Gewalt und Diskriminierung in der digitalen Hochschullehre“

Im Workshop kamen Lehrende, Studierende und auch Vertreter*innen aus Technik und Verwaltung zusammen. Nach einem Vortrag der Cyberpsychologin Catarina Katzer ging es um den Austausch über konkrete Vorfälle, bereits bestehende Hilfsstrukturen an der Universität zu Köln und generellen Überlegungen zur Problem der Gewalt und Diskriminierung in der digitalen Hochschulkommunikation. Fünf Aspekte der Diskussion sollen hier hervorgehoben werden:

  1. Mobbing und Cybermobbing sollten nicht als getrennte Probleme betrachtet werden. Diskriminierung und Gewalt finden nicht nur im virtuellen, sondern auch im analogen Raum statt. Im Hochschulkontext, in dem Lehre in Präsenz und mit digitalen Anwendungen durchgeführt wird, nutzen Täter*innen beide Räume. Diskriminierende und tyrannisierende Aktivitäten beginnen im Seminar und werden beispielsweise in der WhatsApp-Gruppe fortgesetzt oder umgekehrt.
  2. Diskriminierung und Angriffe in der digitalen Hochschulkommunikation sind nicht erst ein Problem, wenn es um längerfristig aggressives Handeln geht. Der Cybermobbing-Begriff greift mitunter zu kurz bzw. verengt den Blick zu sehr auf extreme Formen der Diskriminierung und Gewalt im digitalen Raum.
  3. Die Situation der Pandemie hat vor allem die Lehre in den Vordergrund gerückt. In der Diskussion wurde jedoch deutlich, dass kommunikative Gewalt auch eine Erfahrung von Beschäftigten an Hochschulen ist, nicht selten von denjenigen, die im Bereich Technik und Verwaltung arbeiten. Dabei spielt ein altbekanntes digitales Kommunikationsformat eine große Rolle: die E-Mail.
  4. An verschiedenen Stellen wird an der Universität das Thema Mobbing, Diskriminierung und Gewalt im Hochschulleben diskutiert und bearbeitet. Die Universität zu Köln positioniert sich ganz klar in einer Selbstverpflichtung, informiert über Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten und das Bedrohungsmanagement-Team hilft ganz konkret. Allerdings sind diese Angebote und Informationen nur wenigen im vollen Umfang bekannt.
  5. Cybermobbing und Diskriminierung im virtuellen Raum deklaratorisch entgegenzutreten ist ein wichtiger Schritt. Aber es muss auch um Hilfen für die Betroffenen gehen und um die Suche nach Ursachen, um das Problem nachhaltig anzugehen. Die Hochschulen mit ihren vielen Beschäftigten und Studierenden haben eine strategisch wichtige Position, um die gesamtgesellschaftliche Sensibilisierung für Formen der Gewalt und Diskriminierung in der digitalen und analogen Kommunikation zu fördern.

Der Workshop war nur ein erster Auftakt. Die Rückkehr der Hochschulen zur Präsenz scheint die Brisanz des Themas zu schmälern. Doch solange digitale Anwendungen zum Hochschulalltag gehören, gilt es diese kritisch zu begleiten. Insgesamt bedarf es aber einer steten Auseinandersetzung über Formen der Diskriminierung, des Mobbings und der Gewalt im Universitätskontext, ob im analogen oder digitalen Raum, wie auch die jüngsten Vorfälle von sexueller Belästigung von Studierenden durch einen Professor an der Universität zu Köln gezeigt haben.

Was ist zu tun?

Zum einen braucht es mehr Wissen über Mobbing, Diskriminierung und Gewalt im digitalen (und auch im analogen) Raum an der Universität. Neben den bekannten Formen der Umfrage, für die sich jedoch bei Beschäftigten wie Studierenden eine abnehmende Teilnahmebereitschaft feststellen lässt, wäre auch an alternative Methoden der Informationsgewinnung zu denken, z.B. Gruppendiskussionen.

Zum anderen muss darüber nachgedacht werden, wie Informationen in großen Institutionen wie Universitäten möglichst breit gestreut werden. Informationen auf Internetseiten sind zwar stets abrufbar und in der Regel gut auffindbar. Allerdings muss die Verständigung über Grundsätze des respektvollen Miteinanders durch persönlichen Kontakt und Austausch erreicht werden. Ebenso gilt es Wissen über Anlaufstellen und Hilfsstrukturen face-to-face regelmäßig in Lehrveranstaltungen und auch Gremiensitzungen an die Menschen in den Hochschulen zu bringen. Mobbingvorfälle dürfen nicht als Ausnahme gelesen werden; es sollte ein standardisiertes, wenngleich nicht entindividualisiertes Verfahren geben, mit den Fällen umzugehen. Deshalb sollten regelmäßige regelmäßig Workshops und Vorträge angeboten werden, die von allen Statusgruppen an der Hochschule besucht werden können.

Dabei ist es wichtig, nicht nur von oben nach unten zu belehren oder aber die Verantwortung auf bestimmte Referate und Verantwortliche zu begrenzen. Aufeinander zu achten und gegen Mobbing, Diskriminierung und Gewalt vorzugehen, egal ob im analogen oder digitalem Raum, ist ein Thema der gesamten Universität mit all ihren Angehörigen: Lehrenden, Studierenden, Forschenden sowie Mitarbeiter*innen aus Technik und Verwaltung.

Annika Duin studiert den 1-Fach-Master Neuere und Neueste Geschichte und arbeitet als Tutorin und wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Institut der Universität zu Köln [annika.duin@uni-koeln.de]
Nicole Kramer ist Juniorprofessorin für europäische Zeitgeschichte an der Universität zu Köln und Co-Leiterin der Arbeitsstelle Digitales in Lehre und Forschung am Historischen Institut [nicole.kramer@uni-koeln.de]


[1] Mobbing und Bullying werden hier – der einschlägigen Nutzung der Begriffe folgend – synonym verwendet.

[2] Gillner, Katy, Cybermobbing – was ist das?, in: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (o.D.), URL: https://www.lmz-bw.de/medienbildung/themen-von-a-bis-f/cybermobbing/cybermobbing-definition-und-besonderheiten [abgerufen am 06.02.2023].

[3] Michel, „Cybermobbing“, S. 1.

[4] Was ist Cybermobbing?, in: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (20.06.2018), URL: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/kinder-und-jugend/medienkompetenz/was-ist-cybermobbing–86484 [abgerufen am 14.02.2023].

[5] Zumal ein Großteil der Studierenden die sozialen Medien „sehr häufig oder häufig“ nutzt, wie die Studie ebenfalls hervorbrachte. Darüber hinaus dürften die Zahlen wegen des pandemischen Ausnahmezustands seit der Erhebung 2015 gestiegen sein. Steffens, Yannic/Schmitt, Inga Lotta/Aßmann, Sandra, Mediennutzung Studierender: Über den Umgang mit Medien in hochschulischen Kontexten. Systematisches Review nationaler und internationaler Studien zur Mediennutzung Studierender, in: Your Study. Forschungsprojekt über das eigensinnige Studieren mit Medien (31.10.2017), URL: https://your-study.info/wp-content/uploads/2018/01/Review_Steffens_Schmitt_Assmann.pdf [abgerufen am 14.02.2023], S. 9.



Diesen Blogbeitrag zitieren
DigiTRiP-Redaktion (2023, 15. Februar). Cybermobbing an Universitäten. DigiTRiP. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/nn8s

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search